Duale Ausbildung statt reine Akademisierung –

Berlin (ots) –

Der Mehrwert einer ergänzenden akademischen in den nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen ist bekannt. “Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, die Vollakademisierung der Physiotherapie auf Kosten der Fachschulen beispielhaft voranzutreiben, sind jedoch ein Irrweg. Es drohen erhebliche Qualitätseinbußen”, warnt Prof. Dr. Martin Wortmann, Generalsekretär der Bildungsallianz des Mittelstands.

Ausbildungskonzepte und Curriculae der Physiotherapeutenausbildung in den Fachschulen werden regelmäßig an die Anforderungen aus der ambulanten und stationären Heilmittelversorgung sowie der ambulanten medizinischen und berufsorientierten Vorsorge und Rehabilitation angepasst. “Diese Konzepte und Curriculae sichern eine erfolgreiche Gesundheitsversorgung”, so Wortmann, “die allerdings nur durch eine anwendungsorientierte Ausbildung weiterhin funktionsfähig bleibt.” Aber genau das sei nun in Gefahr.

Nach den Plänen des BMG soll ein rein akademisches Studium die Fachschulen ersetzen, obgleich die Hochschulen nicht über die fachlichen Möglichkeiten verfügen. Auf der anderen Seite sind aber auch die Fachschulen limitiert. Sie haben nicht die Voraussetzungen, um die dringend benötigte wissenschaftlich basierte Weiterentwicklung der Physiotherapie zu betreiben.

Wortmann sieht daher die Zukunft der Physiotherapie “dual”, d.h. akademische und berufliche Ausbildung müssen zusammen gedacht werden. Eine reine Akademisierung wird mangels Erfahrung und Kompetenz zu Qualitätseinbußen in der physiotherapeutischen Versorgung der Bevölkerung führen; eine rein fachlich aufgestellte Ausbildung verhindert systematische Forschung und behindert die qualitative Weiterentwicklung der Physiotherapie. “Wir brauchen ein neues duales Denken, das praktische Erfahrung und akademische Theorie als sich gegenseitig ergänzend versteht”, fordert Wortmann. Die nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe können hier Vorreiter sein.

Über die Bildungsallianz

Die Bildungsallianz des Mittelstands ist eine Initiative des Bundesverbands Der . e. V. und setzt sich für eine echte Qualitätswende in der deutschen Bildungspolitik ein. Als Zusammenschluss von 22 Verbänden und Initiativen aus Bildung und Wirtschaft ist die Bildungsallianz das größte Bildungsnetzwerk Deutschlands, dessen Mitglieder die Interessen von Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erziehern sowie Dozentinnen und Dozenten aus dem Bildungsbereich vertreten.

Kontakt:

Newsroom: BVMW
Pressekontakt: BVMW Pressesprecher
Nicholas Neu
Tel.: 030 533206302
Mail: presse@bvmw.de
Rückfragen an: Waltraud Eder, Pressesprecherin Bildungsallianz, waltraud.eder@bildungsallianz.org oder eder@vdr-bund.de, +49 (0)15201957242

Quellenangaben

Textquelle: BVMW, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/51921/5401554

Duale Ausbildung statt reine Akademisierung –

Presseportal