Putin verliert Öl-Krieg

Frankfurt (ots) –

Putins Exportverbot für Rohöl in Länder, die sich an die von G7 und EU beschlossene Preisobergrenze halten, ist wirkungslos. Nichts zeigt deutlicher die Hilflosigkeit des russischen Kriegsherren. Er wollte mit seinem Energiekrieg die EU dazu zwingen, die Unterstützung für die Ukraine aufzugeben. Doch die EU-Staaten ziehen den Ölboykott gegen Russland durch. Das Scheitern von Putins Strategie gegen den Westen lässt sich am Großhandelspreis für Erdgas ablesen, der nach einem Anstieg in astronomische Höhen wieder auf dem Niveau von vor dem Beginn des Ukrainekriegs ist. Beim Öl, der wichtigeren Einnahmequelle des russischen Staats, muss Putin akzeptieren, dass es unterhalb des 60-Dollar-Limits verkauft wird. Und die europäischen Staaten werden auch ohne russisches Öl auskommen, weil das globale Angebot groß genug ist. Neue Kundschaft für russische Energieexporte gibt es zwar in Asien. Aber diese Länder werden bei weitem nicht die Mengen wie einst Europa abnehmen.

Kontakt:

Newsroom: Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:
Ressort
Telefon: 069/2199-3222

Quellenangaben

Textquelle: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/10349/5404307

Putin verliert Öl-Krieg

Presseportal