Sportprofessor Ingo Froböse kritisiert Trend zum …

Köln. (ots) –

Der Kölner Sportwissenschaftler Ingo Froböse warnt vor dem Trend zum hochintensiven Intervalltraining, auch High-Intensity-Training (HIT) genannt. “High-Intensity-Training ist für das Immunsystem komplett falsch, weil es zu intensiv ist”, sagt er im Podcast “Fit im Winter” des . “Wer dieses Training zu oft macht, sorgt dafür, dass sein Immunsystem dauerbelastet wird. Das schadet mehr als es nützt.” High-Intensity-Training sei vor allem für Menschen geeignet, die bereits ein sehr gutes sportliches Niveau hätten. “Ich würde das maximal ein- bis zweimal im Monat empfehlen, öfter nicht.” Ein gutes Immunsystem sei für Menschen sehr wichtig. Es könne zu entgleisten Entzündungen kommen, wenn das Immunsystem seine Arbeit nicht mehr richtig schaffe oder unkontrolliert agiere. “Wir wissen mittlerweile, dass bei Auto-Immunerkrankungen wie Rheuma das Immunsystem aus dem Ruder gelaufen ist. Auch Übergewicht stimuliert diese hohen entzündlichen Prozesse und damit eine Überbelastung des Immunsystems.” Froböse empfiehlt für ein dauerhaft gut funktionierendes Immunsystem einen “bestimmten Lebensstil und eine Grundausstattung: Dafür ist eine Mischung aus guter Ernährung und körperlicher Aktivität besonders wichtig.”

https://www.ksta.de/fitness-podcast/koelner-sportprofessor-ingo-froboese-high-intensity-training-ist-fuer-das-immunsystem-komplett-falsch-384775

Link zum Podcast:

https://fit-im-winter-podcast.podigee.io/episodes

Kontakt:

Newsroom: Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Quellenangaben

Textquelle: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/66749/5405626

Sportprofessor Ingo Froböse kritisiert Trend zum …

Presseportal