Heidelberg, Mannheim, Rhein-Neckar-Kreis: Vorläufige Bilanz zum …

Heidelberg / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis (ots) –

Nach zwei von der Pandemie geprägten Jahreswechseln unterlag die Silvesternacht 2022 / 2023 keinen corona-bedingten Einschränkungen mehr. Das war mit einem Großaufgebot unterwegs.

“Mit dreimal so vielen Einsatzkräften wie an normalen Wochenendnächten üblich, waren in Heidelberg, Mannheim und dem gesamten Rhein-Neckar-Kreis über 300 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zur Sicherheit aller Feiernden im Einsatz.”, bilanziert Polizeipräsident Siegfried Kollmar.

“Auf die weggefallenen Einschränkungen der letzten Jahre haben wir lageangepasst und brennpunktorientiert reagiert, sodass wir bei vielen brenzligen Situationen sofort reagieren konnten.”, so Kollmar weiter, der sich mit polizeilichen Einsatz zum Jahreswechsel zufrieden zeigt.

Insgesamt wurden vom 31.12.2022, 21 Uhr bis zum 01.01.2023, 05 Uhr 292 Einsätze im Führungs- und Lagezentrum registriert. Schwerpunkte bildeten dabei, wie bereits in den Vorjahren, die Stadtkreise Heidelberg und Mannheim.

In Heidelberg sammelten sich vor allem in und um die Altstadt eine Vielzahl an Feiernden. Besonders gut besucht waren dabei die Theodor-Heuss-Brücke, die Untere Straße und die Alte Brücke.

Da sich bereits kurz vor dem Jahreswechsel über 1.500 Personen auf der Alten Brücke aufhielten wurde in vorheriger Abstimmung mit der Stadt Heidelberg der Zugang zu dieser kurzzeitig gesperrt um eine Überfüllung zu verhindern. Nachdem gegen Mitternacht erste Abwanderungsbewegungen einsetzten musste der Zustrom nicht länger polizeilich geregelt werden, sodass die Sperrung bereits gegen 00.15 Uhr wieder aufgehoben werden konnte.

Auf der Theodor-Heuss-Brücke versammelten sich in der Spitze ebenfalls ca. 1.500 Personen, weshalb die Brücke für den Fahrzeug- und Straßenbahnverkehr zwischen 00:10 Uhr und 00:40 Uhr gesperrt werden musste.

Gegen 1 Uhr waren auf beiden Brücken nur noch wenige Menschen anzutreffen, wogegen sich viele Personen in die Altstadt begaben. Ein Schwerpunkt bildete hier die Untere Straße.

Polizeiliches Einschreiten war gegen 00.30 Uhr an der Alten Brücke notwendig, als ein 19-Jähriger mit Feuerwerkskörper ein geparktes Auto beschädigte. Vom Fahrzeugbesitzer darauf angesprochen, schlug der junge Mann mit der Faust in das Gesicht des 28-Jährigen und brach dessen Nase. Auch dessen hinzueilende Freundin wurde körperlich von dem 19-Jährigen angegangen, bevor dieser flüchtete. Der Schläger wurde kurze Zeit später von den alarmierten Einsatzkräften festgenommen.

Etwa zur selben Zeit kam es auch in der Uferstraße zu einer Körperverletzung. Ein bislang unbekannte Personengruppe feuerte mehrere Raketen auf umstehende Personen, wobei ein 16-Jähriger am Bein getroffen wurde und eine Verbrennung erlitt. Als er die Verantwortlichen darauf ansprach, flüchteten diese. Erste Hinweise von Zeugen wurden bereits in die noch andauernden Ermittlungen aufgenommen.

Um seinen Heimweg abzukürzen kletterte ein 26-Jährige gegen 3.30 Uhr in der Römerstraße über einen Zaun. Da es sich dabei aber um das Areal der Kriminalpolizei Heidelberg handelte, blieb dies nicht lange unbemerkt und der deutlich alkoholisierte Mann wurde sofort angehalten. Darauf aufmerksam gemacht, dass er gerade bei der “eingebrochen” sei, entschuldigte er sich gleich. Er durfte seinen Heimweg schließlich auf normalem Weg fortsetzen.

Resümierend lässt sich für den Stadtkreis Heidelberg aber einen sonst friedlichen Verlauf der Silvesternacht feststellen.

In Mannheim hielten sich eine Vielzahl an Feiernden um und innerhalb der Quadrate auf. Schwerpunkte bildeten die Kurpfalzbrücke, der Plankenkopf und die Wasserturmanlage.

Die knapp 3.000 Personen rund um das Wahrzeichen Mannheims machten eine hohe Polizeipräsenz erforderlich um die Sicherheit aller Anwesenden zu gewährleisten.

Aufgrund des starken Personenzulaufes musste der Kaiser- und Friedrichsring zwischen 23:10 Uhr und 00:38 Uhr für den Verkehr gesperrt und der Straßenbahnverkehr eingestellt werden.

Durch konsequentes und frühzeitiges Einschreiten der Einsatzkräfte wurden mehrere sich anbahnende Streitigkeiten bereits im Keim erstickt. Dabei wurden auch zahlreiche Verstöße gegen das Waffengesetz wegen des verbotswidrigen Führens von Schreckschusswaffen festgestellt und zur Anzeige gebracht.

Zum Jahreswechsel wurden Polizeikräfte im Bereich des Wasserturms und des Plankenkopfs mehrfach mit Feuerwerkskörpern beschossen. Ein Beamter musste aufgrund eines erlittenen Hörschadens noch in der Nacht seinen Dienst beenden.

Eine gezielt abgeschossene Rakete schlug in die Seitenscheibe eines Dienstwagens und explodierte. Das Glas ging hierdurch zu Bruch, die darin befindlichen Beamten wurden dadurch glücklicherweise nicht verletzt.

Bereits kurz nach 1 Uhr verließen viele der Anwesenden den Bereich, wodurch auch die zuvor erforderliche Polizeipräsenz reduziert werden konnte.

Im Stadtgebiet kam es vereinzelt zu kleineren Auseinandersetzungen und Ruhestörungen, wobei sich, bis auf die vorgenannten Ausnahmen, ein insgesamt ruhiger und friedvoller Verlauf der Silvesterfeier feststellen lässt.

In Mannheim-Käfertal verursachte ein abgebrannter Feuerwerkskörper kurz nach Mitternacht einen Schaden von mindestens 20.000 Euro. Im “Aufstieg” fing zunächst ein Baum Feuer, wobei die Flammen schnell auf ein angrenzendes Gartenhäuschen übersprangen und dieses komplett zerstörten. Durch das schnelle Einschreiten der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf umliegende Wohnhäuser verhindert werden.

Im gesamten Rhein-Neckar-Kreis wurden 102 polizeiliche Einsätze registriert. In den größeren Städten blieb es ebenfalls überwiegend friedlich.

In Schwetzingen versammelten sich in der Spitze knapp 1.500 Personen auf dem Schlossplatz, wobei auch hier die Feierlichkeiten ruhig verliefen.

Kurz vor Mitternacht war die Freiwillige Feuerwehr Oftersheim und das Polizeirevier Schwetzingen im Hohen Weg gefordert. Ein Feuerwerkskörper setzte dort ein Gewächshaus in Brand, was allerdings schnell gelöscht werden konnte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden liegt im niedrigen vierstelligen Bereich.

In Neckargemünd lösten Feuerwerkskörper kurz vor 1 Uhr einen Flächenbrand unterhalb der Rothsnasenhütte aus. Trockenes Laub entzündete sich, sodass eine Fläche von 15 Meter auf 1 Meter abbrannte. Letztlich glimmten die Flammen von alleine ab, die Freiwillige Feuerwehr Neckargemünd leistete eine Brandnachsicht. Das Polizeirevier ermittelt nun wegen des Herbeiführens einer Brandgefahr.

In Brühl kam es kurz nach Mitternacht zu einer körperlichen Auseinandersetzung in der Rohrhofer Straße. Nachdem ein junger Mann Feuerwerkskörper in eine Personengruppe warf, sprach ihn ein 35-Jähriger darauf an. Der Streit eskalierte, wobei der 35-Jährige seinen Kontrahenten nach hinten stieß, der dann in Höhe des Basketballplatzes mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Aufgrund der erlittenen Kopfverletzung sollte der Mann mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Fahrt flüchtete er jedoch aus dem Wagen, wurde von den Polizeibeamten angehalten und letztlich an Angehörige überstellt.

Gegen 3 Uhr mussten Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Wiesloch in Walldorf einschreiten. In der Nußlocher Straße feuerte eine größere Personengruppe mit Schreckschusswaffen und Feuerwerkskörpern um sich. Letztlich konnte der Schütze, ein 22-Jähriger, aber einer Kontrolle unterzogen werden. Seine Schreckschusswaffe wurde sichergestellt. Ebenso ein Karton mit Feuerwerkskörpern die nach einer ersten Sichtung nicht zugelassen sind oder gar selbst hergestellt wurden.

Auch die Verkehrssicherheit wurde zum Jahreswechsel nicht außer Acht gelassen. So wurden sieben alkoholisierte Fahrer gestoppt und konsequent zur Anzeige gebracht.

Im Zeitraum wurden zudem fünf Verkehrsunfälle registriert, drei Unfallverursacher standen dabei unter Alkoholeinfluss. Insgesamt forderten die Unfälle zwei Verletzte.

“Ich bin, mit einzelnen Ausnahmen, mit dem Verlauf der Silvesternacht zufrieden. Der Großteil der Feiernden verhielt sich friedlich und verantwortungsvoll. Gegen Personen, die rücksichtslos handelten oder gar andere gefährdeten, sind wir entschlossen und konsequent vorgegangen. Leider wurde die Silvesternacht auch genutzt um Einsatzkräfte der Polizei mit Pyrotechnik zu beschießen und zu bewerfen. Hierfür fehlt mir jegliches Verständnis!”, so der Polizeipräsident.

“Das Polizeipräsidium Mannheim wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen guten Start ins neue Jahr!”, so Kollmar der verspricht: “Sie können sich auch im Jahr 2023 auf Ihre Polizei in Heidelberg, Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis verlassen.”

Kontakt:

Newsroom: Polizeipräsidium Mannheim
Rückfragen an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Dennis Häfner
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.polizei-.de zu laden.

Inhalt laden

Quellenangaben

Bildquelle: Übersicht der Bilanz zum Jahreswechsel

PP Mannheim

Textquelle: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5406359

Heidelberg, Mannheim, Rhein-Neckar-Kreis: Vorläufige Bilanz zum …

Presseportal Blaulicht
Letzte Artikel von Presseportal Blaulicht (Alle anzeigen)