Wie der Europäische Gerichtshof Europa kaputt macht

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wie der Europäische Gerichtshof Europa kaputt macht

2 min

Nicht der Brexit oder Donald Trump machen Europa kaputt, es ist vielmehr der Europäische Gerichtshof und sein Generalanwalt, die sich anschicken, Europa zu zerstören. Alleine die Plädoyers reichen, um der europäischen Idee nachhaltig zu schaden und die Politikverdrossenheit der Bürger noch weiter zu schüren, vor allem wenn es um die Flüchtlingsfrage geht. In der letzten Woche hat ein Jurist dafür gesorgt, dass Europa erzittert und allen, die an die Bewältigung der Flüchtlingskrise glauben, die Illusion geraubt hat.

Einfach die Einreisepapiere ausstellen

Eine syrische Familie hatte vor dem EuGH geklagt, weil die belgische Botschaft in Beirut ihnen ein Visum verweigert hatte. Der Generalanwalt des EuGH hat nun dafür plädiert, dass alle diplomatischen Vertretungen in Zukunft allen Verfolgten einfach die Einreisepapiere ausstellen. Mit diesen Visa können sie dann in ein EU-Land nach Wahl reisen und dort um Asyl bitten. Wenn die Richter in Luxemburg diesem Antrag stattgeben, dann hätte das katastrophale Folgen. Die Balkanroute würde keine Rolle mehr spielen, ebenso wenig das Abkommen mit der Türkei und der Plan von europäischen Auffanglagern in Afrika. Dann könnte jeder, der an eine Ausreise denkt, die benötigten Papiere bekommen und müsste sich nur noch ins Flugzeug setzen, um dann in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden oder Belgien um Asyl zu bitten.

Die Wut auf Europa wächst

Der Europäische Gerichtshof hat in der Vergangenheit durch seine teilweise absurden Urteile immer wieder für Unmut gesorgt, aber wenn das Gericht jetzt das durchsetzt, was der Generalanwalt vorschlägt, dann wird die Wut auf die Europäische Gemeinschaft weiter wachsen. Es entsteht immer mehr der Eindruck, dass der EuGH das Recht ganz nach seinen Vorstellungen zurechtbiegt. So langsam wächst auch das Verständnis für die Briten, die sich durch ihren Austritt aus der EU dem Bannkreis des EuGH entziehen wollen. Den Richtern und dem Generalanwalt ist offenbar nicht klar, was sie anrichten und dass sie mit ihrem zweifelhaften Vorhaben den Nationalisten und Populisten in ganz Europa Tür und Tor öffnen.

Bild: © Depositphotos.com / Wavebreakmedia

Das könnte Sie auch interessieren:

Droht Ungarn der Rausschmiss aus der EU? Am Freitag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU in Bratislava und einer der Punkte auf der Tagesordnung könnte ein möglicher Rausschmiss Ungarns aus der EU sein. Jean Asselborn, der Außenminister Luxemburgs, hat dieses Thema angesprochen, denn seiner Meinung nach kann ein Land, das Zäune gegen Flüchtlinge baut und zudem die Pressefreiheit verletzt, nicht länger ein Mitgliedsland der Europäischen Gemeinschaft sein. Vorübergehend oder für immer Um an den hohen Werten der EU festhalten zu können, so Asselborn, müssen die Staaten der EU sehr eng zusammenarbeiten und auch zusammenh...
Die Superparty des Donald Trump Nur noch wenige Stunden, dann wird aus dem Geschäftsmann und Milliardär Donald Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Seine Amtseinführung will er mit einer Mega-Party feiern, die geschätzt doppelt so teuer wird wie die Feier seines Vorgängers Barack Obama vor acht Jahren. Trump lädt aber nicht einfach nur ein, er bietet vielmehr zur Kasse, denn wer dabei sein will, muss tief in die Tasche greifen. Günstige Paketpreise Wer bei den Feiern zur Amtseinführung des neuen Präsidenten wirklich hautnah dabei sein will, der kann das Premiumpaket wählen. Das Mittagessen mit dem n...
Trump gegen Clinton – wer konnte im Fernsehduell punkten? Am 8. November wird in den USA gewählt. Um es den Wählern ein wenig einfacher zu machen, haben sich die beiden Kandidaten in einem Fernsehduell den wichtigsten Fragen gestellt. Auf der einen Seite stand Donald Trump, der umstrittene Kandidat der Republikaner, auf der anderen Seite Hillary Clinton, der Politprofi der Demokraten. Wer konnte das Duell für sich entscheiden und wer hat die bessere Figur gemacht? Schlecht vorbereitet Schon nach wenigen Minuten war klar, dass sich Donald Trump offenbar nicht allzu gut auf das erste Duell mit seiner Konkurrentin Hillary Clinton vorbereitet hat. So e...
Wie gefährlich ist die Außenpolitik von Donald Trump? Er ist nach wie vor umstritten und nicht alle können sich mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump anfreunden. Aber das ausgerechnet der Raketenangriff auf Syrien dem vielfach unbeliebten Staatsoberhaupt Sympathien einbringt, klingt ein wenig komisch. So kommentierte der Sender CNN, dass Donald Trump erst in der Nacht zum wahren Präsidenten der USA geworden ist, als die Raketen aus dem Mittelmeer in Richtung Syrien flogen. Er muss nur einen Krieg anfangen Nicht nur CNN lobte den Präsidenten, auch die „Washington Post“ fand lobende Worte und bemerkte, um ein echter Präsident zu werden, m...
Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet Nein, die Bundesregierung hat kein Geld für die „Clinton Foundation“ gespendet, erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums und das, obwohl laut Geberliste der Clinton Stiftung genau dieses Ministerium fünf Millionen Euro überwiesen hat. Die Stiftung, die Donald Trump während des Wahlkampfs heftig kritisiert hat, wird demnach sehr wohl auch von der deutschen Politik großzügig unterstützt und es mehren sich die Stimmen, die Hillary Clinton käuflich nennen. Auf dem Höhepunkt des Wahlkampfs Der Wahlkampf in den USA war sehr hart und sehr hässlich, daher ist es im Wahlkampfgetümmel nicht ...
Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen Frankreich als einer der wichtigsten Staaten der EU? Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann ist damit bald Schluss, denn für die Chefin des Front National gilt das Trump-Motto: Frankreich zuerst. Danach kommt lange gar nichts, denn Madame Le Pen will Frankreich abschotten und sie will vor allem raus aus der EU. Wenn Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnen sollte, dann könnte das heißen, dass die EU der Vergangenheit angehört. Frankreich wieder in Ordnung bringen 144 Punkte hat das Wahlprogramm des Front National und mit diesem Programm will die Partei Frankreich wieder in Ordnung bringe...
Donald Trump ist Präsident – wird sich jetzt die Welt verändern? Allen Unkenrufen, Umfragen und Expertenmeinungen zum Trotz, die Amerikaner haben Donald Trump zu ihrem Präsidenten gewählt. Auf ungläubiges Staunen folgt nun die bange Frage: Was wird der Milliardär im Weißen Haus alles anstellen? Wird die Welt wie wir sie kennen, ein friedlicher Ort bleiben und auf was muss man sich jetzt einstellen? Keine Konzepte Der Wahlkampf in den USA war schmutzig und geprägt von Beleidigungen, Bloßstellungen und Androhungen. Beide Seiten, sowohl die Republikaner als auch die Demokraten waren sich nicht zu schade, schmutzige Wäsche zu waschen und unter die Gürtellinie...
Wird Geert Wilders der Trump der Niederlande? Die Frisur passt und auch wenn es um markige Wahlkampfparolen geht, steht der Niederländer Geert Wilders dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump in nichts nach. Wie Trump, so schickt sich auch Wilders an, die Wahl zu gewinnen und in Europa fragt man sich, was wird dann aus dem kleinen Land? Wenn es nach den neusten Prognosen geht, dann liegt Geert Wilders mit seiner „Partij voor de Vrijheit, PVV, klar in Führung. Ein umstrittenes Programm Der amtierende Premierminister Mark Rutte ist in den Niederlanden nicht unbeliebt, aber gegen das Elf-Punkte-Programm von Geert Wilders kommt Rutte off...
Neue Enthüllungen – es wird eng für Hillary Clinton Am 8. November 2016 wird in den USA gewählt und noch vor wenigen Wochen sah es nach einem überlegenen Sieg der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton aus. Jetzt ist der Ausgang der Wahl nicht mehr ganz so klar, denn die ehemalige Außenministerin und First Lady versinkt immer tiefer in einen Strudel von Skandalen. Zunächst waren es die E-Mails, die Hillary Clinton das Leben schwer gemacht haben, jetzt droht die Enthüllungsplattform WikiLeaks den Traum von der Präsidentschaft zu zerstören. Hat Hillary Clinton geschummelt? In den Fernsehduellen mit ihrem Widersacher Donald Trump, aber auch m...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)