Hausbrände nehmen zu: Welche Gefahren immer wieder Feuer auslösen …

Düsseldorf (ots) –

In der Weihnachtszeit stiegen die Feuerwehreinsätze sprunghaft an. Bereits 2019 kam es zu 29.000 Bränden in ganz Deutschland. In Flammen aufgegangene Adventskränze oder Weihnachtsbäume zählten dabei zu den häufigen Brandursachen. Doch auch außerhalb der Feiertage sorgen offene Kerzenflammen immer wieder für Brandfälle.

“Die zunehmenden Brandfälle zeigen, dass die Bewohner dem neuen Jahr nun mit einem größeren Sicherheitsbewusstsein entgegentreten sollten. Andernfalls werden kleine Nachlässigkeiten schnell zum großen Problem”, warnt . Der Sicherheitsingenieur entwickelt ganzheitliche Sicherheitskonzepte und weiß, mit welchen einfachen Maßnahmen einem Brand vorgebeugt werden kann. In diesem verrät er, worauf jeder achten muss, um sicher durch das neue Jahr zu kommen.

Offene Flammen vermeiden

Brennende Kerzen bei offenem Fenster sind eine brandgefährliche Kombination. Diese hat nicht nur in der Weihnachtszeit für zahlreiche Wohnungsbrände gesorgt, sondern stellt auch im Allgemeinen eine erhebliche Gefahr dar. Generell sollten entzündete Kerzen darum niemals unbeaufsichtigt stehen gelassen werden – denn bereits die kleinste Zugluft kann dafür sorgen, dass sich die Flamme der Kerze ausdehnt und auf naheliegende entzündliche Materialien übergeht.

Besonders offene Flammen sind daher zu meiden. Für Teelichter sollte stets ein dafür vorgesehener Teelichthalter mit einer ausreichend hohen Schutzfassung verwendet werden. Deutlich mehr Sicherheit bieten LED-Produkte.

Korrekt mit Kerzen und entzündlichen Materialien umgehen

So stimmungsvoll die Dekoration um die Kerze herum ist, so gefährlich kann sie auch sein. Ob Tannengrün zu Weihnachten, Dekostroh zu Ostern oder allgemeine dekorative, trockene Gegenstände rund um die Kerze – sie alle entzünden sich extrem leicht. Aufgrund der hohen Brandgefahr sollten echte Kerzen daher auf keinen Fall mit dekorativen, entzündbaren Materialien geschmückt werden.

Insbesondere Stabkerzen müssen außerdem stets so aufgestellt werden, dass sie nicht umfallen können. Soll es doch die Blockkerze sein, besitzt sie idealerweise einen verkürzten Docht und kann dadurch nicht bis unten durchbrennen. Denn auch dies kann manchmal trotz brandfester Unterlagen eine nicht zu unterschätzende Gefahr darstellen. Generell sollten Kürzen in ausreichend großem Abstand zu leicht entflammbaren Möbeln oder Gegenständen platziert sein.

Dekorative Elektronik sorgsam prüfen

Moderne Leuchtelemente wie mit dem VDE- oder GS-Prüfsiegel versehene Lichterketten sind relativ sicher. Trotzdem sorgen sie immer wieder für Hausbrände, die sich häufig auf einen falschen Gebrauch zurückzuführen lassen: Wenn die Kabel oder der Steckdosenanschluss defekt sind, können sie einen Brand verursachen. Auch stellen kaputte Lampen oder eine fehlende Isolierung ernst zu nehmende Sicherheitsrisiken dar.

Vorsicht geboten ist darüber hinaus bei der Wahl der Verteilersteckdosen. Lange Ketten an Mehrfachsteckdosen sind aufgrund der potenziellen Überlastung des Stromkreises zu vermeiden. Wird die Beleuchtung nachts ausgeschaltet, lässt sich zudem nicht nur Strom sparen. Das Brandrisiko wird ebenfalls reduziert.

Kinder und tierische Mitbewohner informieren und vorbereiten

So stimmungsaufhellend so manche Lichter-Dekoration oder Kerze auch ist: Kinder müssen erst lernen, wie sie sicher mit diesen umgehen. Eltern sollten dieses Wissen frühzeitig vermitteln, um die Grundlage für einen gefahrenfreien Umgang damit zu legen. Ebenso wichtig ist das Setzen von Grenzen natürlich auch für Haustiere.

Einen optimalen Brandschutz im Büro gewährleisten

Viele Mitarbeiter dekorieren gerne ihren Arbeitsplatz mit Kerzen oder LED-Lämpchen. Gerade zu feierlichen Anlässen ist das in Firmen oder im Home Office nicht unüblich. Dennoch darf auch hier bei aller Freude daran nicht versäumt werden, den Brandschutz einzuhalten. Hierzu gehört es auch, sich insbesondere in Büroräumen über die Lage der Notausgänge zu informieren.

Innerhalb eines Unternehmens kann eine vertrauenswürdige Person oder eine kleinere Gruppe an Mitarbeitern dieses und anderes brandschutzrelevantes Wissen an die gesamte Belegschaft weitergeben.

Über Donato Muro:

Sicherheitsingenieur Donato Muro besitzt gefragte Kompetenzen in den Bereichen Sicherheits- und Brandschutzingenieurwesen sowie in der Chemie. Zudem ist er studierter Jurist und angehender Arbeitspsychologe. Mit seiner Expertise steht Donato Muro seinen Kunden vollumfänglich zur Seite. So betreut der Inhaber mehrerer Firmen vor allem Konzerne aus der Industrie, also Unternehmen, bei denen Arbeitsschutz über ergonomische Schreibtischstühle hinausgeht. Weitere Informationen dazu unter: https://sicherheitsingenieur.nrw/

Kontakt:

Newsroom:
Pressekontakt: Ruben Schäfer
E-Mail: redaktion@dcfverlag.de
Rückfragen an:

SicherheitsIngenieur.NRW
Donato Muro
E-Mail: d.muro@sicherheitsingenieur.nrw
Webseite: https://sicherheitsingenieur.nrw/

Quellenangaben

Bildquelle: Donato Muro / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/162223 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Donato Muro, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/162223/5409416

Hausbrände nehmen zu: Welche Gefahren immer wieder Feuer auslösen …

Presseportal