DAX lässt nach – Gegenwind aus den USA

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.436 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,4 im Vergleich zum Vortagesschluss.

Nachdem der DAX sich nach einem leicht negativen Tagesstart zu Mittag wieder auf Vortagesniveau zurückgekämpft hatte, drückten ihn negative Impulse aus den USA wieder zurück ins Minus. Dort waren kurz vor Handelsbeginn neue Daten veröffentlicht worden, die auf einen weiterhin sehr robusten hinweisen. Erst am Vortag hatte die US-Notenbank in ihrem Sitzungsprotokoll Zweifel daran geäußert, ob angesichts eines “überhitzten” Arbeitsmarkts die bisherigen Maßnahmen genügen, um die anvisierte zu erreichen. Die Aussagen deuten darauf hin, dass der Zinskurs der Fed länger andauern und einschneidender ausfallen könnte, als von einigen Anlegern erhofft.

Unterdessen stieg der Gaspreis deutlich: Eine Megawattstunde (MWh) zur Lieferung im Februar kostete 72 und damit zehn Prozent mehr als am Vortag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund 11 bis 14 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben. Der stieg für seine Verhältnisse ebenfalls stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 78,87 US-Dollar, das waren 1,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer.

Ein Euro kostete 1,0525 US-Dollar (-0,82 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9501 Euro zu haben.


Foto: Frankfurter Börse, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

DAX lässt nach – Gegenwind aus den USA

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×