Mobilitätsgipfel: Mobilität braucht eine leistungsfähige …

Berlin (ots) –

Die deutsche Bauwirtschaft begrüßt anlässlich des heutigen Mobilitätsgipfel der die Infrastrukturpläne der SPD. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe, drängt darauf, den Mittelstand konsequenter miteinzubeziehen:

“Um das Schienennetz zu sanieren und auszubauen, um Straßen und Brücken in Ordnung zu bringen und die Ladeinfrastruktur für die E- zu errichten, braucht es gerade bei den Planungs- und Genehmigungsphasen mehr Tempo. Wir begrüßen das Ziel, den Zeitraum zwischen Planungs- und Baubeginn mindestens zu halbieren. Damit das gelingt, braucht es vor allem ausreichende Personalkapazitäten in der öffentlichen Verwaltung.

In den vergangenen Jahren ist mit ÖPP und anderen überdimensionierten Projekten experimentiert worden – ohne die entsprechenden Ergebnisse. Wir sollten uns daher bei den dringend anstehenden Aufgaben in der Infrastruktur auf die Stärken unseres Landes, den Mittelstand, besinnen.

Um in Deutschland schneller und günstiger planen und bauen zu können, muss der Staat auf die mittelständische Bauwirtschaft und ihr qualifiziertes Personal setzen und öffentliche Aufträge entsprechend ausschreiben. Über einen breiten Wettbewerb sind so die heimischen Bauunternehmen mit einbezogen, um unsere Straßen, Häuser und Brücken zu bauen und modernisieren.

Hierfür und für weitere Themen braucht es einen - und Infrastrukturgipfel.”

Kontakt:

Newsroom: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Pressekontakt: Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409
Fax 030-20314-420
Mobil: 0049 172 2144601
eMail klein@zdb.de

Quellenangaben

Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/33001/5412685

Mobilitätsgipfel: Mobilität braucht eine leistungsfähige …

Presseportal