(Tuttlingen) 80-jährige Frau wird Opfer der WhatsApp-Masche

Tuttlingen (ots) –

Erneut ist am Dienstag eine Frau Opfer der WhatsApp-Masche geworden. Die 80-Jährige erhielt zunächst eine Nachricht von einer ihr unbekannten Nummer. Der Absender gab sich als Sohn aus, der eine neue Handynummer habe. In weiteren Textnachrichten bitten die Betrüger um die Übersendung von Bildern des Sohnes mit der 80-jährigen Frau und täuschten eine finanzielle Notlage des Sohnes vor. In der Folge schickten die Betrüger der Frau Kontodaten mit der Bitte, Rechnungen für sie zu begleichen. So von den perfiden Absendern getäuscht, tätigte die 80-Jährige zwei Echtzeitüberweisungen in Höhe eines vierstelligen Geldbetrags auf die in den Nachrichten genannte Bankverbindung und damit auf das Konto der Telefonbetrüger.

Eine Möglichkeit, sich vor diesen Betrugsmaschen zu schützen, ist die Vereinbarung eines Kennworts mit den Familienangehörigen. Bei Erhalt einer Nachricht oder eines Anrufs mit der Bitte um Geld wird das vereinbarte Kennwort abgefragt und der Absender kann sich damit bestätigen, oder aber der Betrug fliegt auf, bevor Zahlungen getätigt worden sind!

Im Rahmen der Präventionsarbeit der werden Informationen zum vor diversen Betrugsmaschen durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder im bereitgestellt und sind dort unter dem Link www.polizei-beratung.de abrufbar.

Kontakt:

Newsroom: Polizeipräsidium Konstanz
Rückfragen an:

Nicole Minge

Telefon: 07531 995-1017
E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.polizei-.de zu laden.

Inhalt laden

Quellenangaben

Textquelle: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/5414001

(Tuttlingen) 80-jährige Frau wird Opfer der WhatsApp-Masche

Presseportal Blaulicht
Letzte Artikel von Presseportal Blaulicht (Alle anzeigen)