LützerathGrüne

Halle/MZ (ots) –

Sicher, ihr Klimaschutzminister Robert Habeck hat recht, wenn er sagt, dass man die verschiedenen Rollen akzeptieren müsse. Protest ist im Zweifel kompromisslos, während Einigung ansonsten die Essenz der Demokratie ist. Dennoch werden die Grünen von der Union für jede Grenzüberschreitung in “Lützi” mit “verhaftet”. Zugleich hat die Ökopartei selbst in Nordrhein-Westfalen einen Kurswechsel hingelegt. Vor der Landtagswahl hieß es, Lützerath müsse bleiben. Danach kam Schwarz-Grün und das Dorf war kein Thema mehr. Und im Bund verantworten die Grünen wegen des Kriegs in der Ukraine eine längere Kohleverstromung ebenso mit wie den Import von Flüssiggas. Der Zwiespalt der Partei ist alles andere als komfortabel.

Kontakt:

Newsroom: Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Quellenangaben

Textquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/5414242

LützerathGrüne

Presseportal