Neuer Impfstoff aus den USA ist die Rettung für Bienen

Neuer Impfstoff aus den ist die Rettung für Bienen

Das Video wird von YouTube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten dann die Datenschutzbestimmungen von Google.

Bienen sind die wichtigsten Nutztiere. Umso schlimmer ist es, wenn immer mehr Bienen krank werden und ganze Bienenvölker sterben müssen. Jetzt wurde in den USA ein Impfstoff entwickelt, der die Rettung für Bienen sein kann. Die Arzneimittelbehörde hat einen Impfstoff gegen die sogenannte Faulbrut zugelassen und damit den Weg für die Bienenrettung frei gemacht.

Eine schreckliche Krankheit

Die Faulbrut ist eine Krankheit mit verheerenden Ausmaßen, die bisher vielen Bienenvölkern das Leben gekostet hat. Die „Paenibacillus larvae“ Bakterien befallen die Larven, dringen in ihr Inneres ein und zersetzen sie dann. Alles, was übrig bleibt, ist ein übel riechender, bräunlich gefärbter Schleim. Infiltrieren die Bakterien ein Bienenvolk, dann ist kein Nachwuchs mehr möglich. Die Ansteckungsgefahr unter den Tieren ist so groß, dass die Imker ganze Völker vernichten müssen. Die besten Vorbeugemaßnahmen nützen nichts, da die Krankheit sich trotzdem immer wieder einschleicht. Ein Ansteckungsherd sind fast leere Honiggläser, aus denen die Bienen die Reste fressen. Daher ist es wichtig, die Gläser immer gut auszuspülen oder fest verschlossen in den Müll zu geben.

Welche Bedeutung hat das Gelée royale?

Die kleinen, aber so nützlichen Insekten mit einer herkömmlichen Spritze zu impfen, ist kaum möglich. Die Bienen müssen auf eine andere Art und Weise immunisiert werden, insbesondere die Königin. Der neue Impfstoff wird noch in diesem Jahr zur Verfügung stehen, zunächst aber nur den gewerblichen Imkern. Er wird dem sogenannten Gelée royale zugesetzt, mit dem die Arbeiterbienen ihre Königin füttern. In diesem speziellen Gelée royale sind die inaktiven Bakterien bereits enthalten, um so die Königin und damit das ganze Volk effektiv zu schützen.

Die Larven schützen

Wird die Königin immun gegen den Erreger, dann überträgt sich diese Immunität auch auf die Larven, die von der jeweiligen Königin abstammen. Die Züchter, die ihre Königinnen impfen lassen, können also sicher sein, dass sie gesunde Larven haben, um ein vollständig gesundes Bienenvolk zu bekommen. Für Wanderimker wird die Impfung dadurch zu einem überlebenswichtigen Instrument.

Bild: @ depositphotos.com / Cavan

Neuer Impfstoff aus den USA ist die Rettung für Bienen

Nadine Jäger