Berlin darf bei Zusagen an Kiew nicht abseits stehen

Straubing (ots) –

Der Krieg in der Ukraine wird nicht durch westliche Kampfpanzer verlängert, sondern dadurch, sie nicht zu liefern. Denn solange man im Kreml noch davon überzeugt ist, diesen barbarischen Krieg gewinnen zu können, gibt es keine Aussicht auf Frieden. Gewiss ist es richtig, immer wieder diplomatische Möglichkeiten auszuloten. Die gibt es aber nicht zu russischen Bedingungen. Sein verbrecherischer Angriffskrieg sowie Raketen- und Drohnen-Terror auf die Zivilbevölkerung dürfen nicht damit belohnt werden, dass der Angreifer annektierte Gebiete behalten darf. Darum muss es beim Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe an an diesem Freitag umfangreiche Zusagen an Kiew geben. Und da darf Berlin nicht abseits stehen.

Kontakt:

Newsroom: Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:
Ressort /Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Quellenangaben

Textquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/5419817

Berlin darf bei Zusagen an Kiew nicht abseits stehen

Presseportal