Arbeitgeberpräsident befürchtet anhaltende Wirtschaftskrise

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger sieht in der aktuellen Wirtschaftskrise keinen Grund zur Entwarnung.


Berlin ( Nachrichtenagentur) – Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger sieht in der aktuellen Wirtschaftskrise keinen Grund zur Entwarnung. “Wir sind noch nicht über den Berg”, sagte er der “Welt am Sonntag”.

Viele sähen ihre Existenz in Gefahr und meldeten zum Teil schon an, weil ihr Geschäftsmodell mit Blick auf die hohen Energiekosten nicht mehr funktioniere. Olaf Scholz (SPD) hatte in dieser Woche vor dem Hintergrund verbesserter Wirtschaftsdaten erklärt, die deutsche werde 2023 nicht in eine Rezession abgleiten. “Neben der akuten Krise befinden wir uns mitten in einem Strukturwandel”, betonte Dulger. sei im internationalen Standortwettbewerb mittlerweile weit zurückgefallen.

“Wir werden den Wohlstand, an den wir uns in Deutschland gewöhnt haben, nicht halten können”, warnte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Bis 2030 werde die Zahl der Erwerbstätigen um fünf Millionen schrumpfen, sagte der BDA-Chef. In dieser Größenordnung sei dies nicht zu kompensieren. Der Staat werde deshalb entsprechend weniger und Beitragseinnahmen zur Verfügung haben.

Die Sozialsysteme müssten daran angepasst werden, forderte er.


Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Arbeitgeberpräsident befürchtet anhaltende Wirtschaftskrise

dts Nachrichtenagentur