(103) Mutmaßliches Ansprechen von Kindern im Landkreis …

Gunzenhausen (ots) –

Am Freitagmorgen (20.01.2023) gingen Mitteilungen über ein verdächtiges Ansprechen von Schulkindern unter anderem in Cronheim (Lkrs. Weißenburg-Gunzenhausen) ein. Die Polizeiinspektion Gunzenhausen ermittelt und steht hierfür in engem Austausch mit der betroffenen Schule. Der geschilderte Vorfall hat sich nicht bestätigt.

Schüler wendeten sich in den frühen Morgenstunden an eine Lehrkraft und berichteten über einen maskierten Mann, der Schulkinder im Bereich einer Bushaltestelle ansprechen und in sein Auto locken wolle. Die Schulleitung informierte umgehend die Polizeiinspektion Gunzenhausen.

Bei den im Anschluss eingeleiteten Überprüfungen auf dem Schulweg konnten keine verdächtigen Personen oder Fahrzeuge festgestellt werden. Im Rahmen eines Gesprächs mit den betroffenen Kindern stellte sich heraus, dass sich der zunächst geschilderte Vorfall so nicht zugetragen hatte. Es handelte sich dabei vielmehr um einen Mann, der aus einem nachvollziehbaren Grund ein Gespräch mit einem wartenden Schüler geführt hatte.

Eine ähnliche Mitteilung einer Schülerin in Heidenheim wird derzeit geprüft. Durch die wird der Bereich um die betroffenen Grundschulen verstärkt bestreift.

Die Polizei nimmt jeden einzelnen solcher gemeldeten Fälle und insbesondere die Besorgnis der Betroffenen ernst. Im Folgenden werden Verhaltenshinweise für entsprechende Situationen gegeben.

Allgemein:

– Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit, um mit Ihrem Kind über seine

Erlebnisse und Sorgen zu sprechen. Vermitteln Sie Ihrem Kind das

Gefühl, dass es Ihnen alles erzählen kann.

– Üben Sie mit Ihrem Kind im Alltag, wie es sich in bedrohlichen

Situationen verhalten soll, damit es im Notfall richtig

reagieren kann. Ein Selbstbehauptungskurs für Kinder kann hier

hilfreich sein.

– Machen Sie Ihrem Kind keine Angst. Panik ist in jeglicher

Hinsicht ein schlechter Begleiter.

Im Akutfall:

– Wenn Ihr Kind von einem Vorfall berichtet, bemühen Sie sich

zunächst, Ruhe zu bewahren. Hören Sie Ihrem Kind aufmerksam zu

und nehmen Sie es ernst.

– Verständigen Sie in Akutsituationen sofort über Notruf 110 die

Polizei.

– Nehmen Sie Abstand vor eigenhändigen “Fahndungsaufrufen” in

sozialen Netzwerken, Chatgruppen etc. Hier haben Sie weder den

Verbreitungsgrad noch den Inhalt weiterer

Verbreitungsnachrichten in der Hand.

Zur Vorbeugung:

– Besprechen Sie mit Ihrem Kind, wo es sich gegebenenfalls auf dem

Schulweg/Spielplatz Hilfe holen kann (Geschäfte, Klingeln an

einer Haustüre, stark frequentierte Straßen etc.).

– Schicken Sie Ihr Kind wenn möglich in kleinen Gruppen zusammen

mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz.

– Beschriften Sie Kleidungsstücke oder die Schultasche nicht von

außen sichtbar mit dem Namen. Spricht ein Fremder das Kind mit

Vornamen an, wird eine Vertrauensbasis suggeriert.

– Kinder sollen lernen, Distanz zu Fahrzeugen zu halten, wenn sie

angesprochen werden.

– Kinder müssen wissen, dass Sie Aufforderungen oder Bitten von

fremden Erwachsenen immer ablehnen dürfen ohne dass dies

unhöflich ist.

– Kinder sollten im Alltag Respekt und Selbstvertrauen erfahren,

um Selbstbewusstsein entwickeln zu können. Täter sprechen

bevorzugt unsicher wirkende Kinder an. Selbstbewusstsein ist

daher ein wirksamer Schutz.

Erstellt durch: Christian Seiler

Kontakt:

Newsroom: Polizeipräsidium Mittelfranken
Rückfragen an:


Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Quellenangaben

Textquelle: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/5423087

(103) Mutmaßliches Ansprechen von Kindern im Landkreis …

Presseportal Blaulicht