NH Nachrichten: Pistorius verteidigt späte Kampfpanzerlieferungen

( Nachrichtenagentur) – Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius () hat die späte Entscheidung Deutschlands, Kampfpanzer in die liefern zu wollen, verteidigt. “Eine Entscheidung von so einer Tragweite braucht Zeit”, sagte Pistorius den Fernsehsendern RTL und ntv bei seinem Besuch in der Ukraine.

“Niemandem nutzt es, wenn das nicht abgewogen und abgestimmt passiert. Die Leos sind quasi auf dem Weg, sie werden bis Ende März ausgeliefert sein”, sagte der SPD-Politiker. “Entscheidend wird jetzt sein, wie schnell weitere geliefert werden können.” habe mit 14 Leopard-2-Panzern das “größte Kontingent” geliefert und nun müsse man sehen, wie die weiteren Entwicklungen seien, so der Verteidigungsminister.

Es sei Deutschlands “Aufgabe”, gemeinsam mit anderen Partnern, die Luftverteidigung der Ukraine aufrechtzuerhalten: “Durch Lenkwaffensysteme, durch Munition, durch Ersatzlieferungen für ausfallendes Gerät – daran arbeiten wir”, sagte Pistorius. “Die Nachlieferungen geschehen bereits und wir werden weitere Bestellungen aufgeben.”


Foto: Bundeswehr-Panzer “Leopard 2”, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

NH Nachrichten: Pistorius verteidigt späte Kampfpanzerlieferungen

dts Nachrichtenagentur