NRW-Städtetag kritisiert Kita-Sofortprogramm

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Städtetags NRW, Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU), fordert in Reaktion auf das “Sofortprogramm Kita” der Landesregierung weitere Flexibilisierungen beim im Kita-System. Die Personalverordnung für müsse so angepasst werden, dass zusätzliche geeignete Mitarbeiter auch ohne Fachausbildung zur Unterstützung in den Kitas eingesetzt werden können, sagte er der “Rheinischen Post” (Samstagsausgabe).

Die Flexibilisierung beim Personaleinsatz in Kitas nur auf bestimmte Berufsgruppe, wie zum Beispiel ausgebildete Sportpädagogen, zu beschränken, werde die Lage nicht entspannen, so Kufen. “Zumal viele der aktuell in der Personalverordnung genannten Berufsgruppen ebenfalls vom betroffen sind. Das Land muss die Möglichkeit zum zusätzlichen Einsatz geeigneten Personals in Kitas deshalb deutlich ausweiten”, sagte er. Neben diesen Sofortmaßnahmen müsse das Land außerdem auf lange Sicht dafür sorgen, dass der Fachkräftemangel in den Kitas systematisch behoben werde.

Es müssten mehr Ausbildungskapazitäten für Erzieher geschaffen werden, sagte Kufen. “Hier ist auch das in der Pflicht.”


Foto: Namensschild in einer Kita, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×