Smartphones von LG gehören der Vergangenheit an

LG gehört zu den größten und bekanntesten Elektronikkonzernen weltweit, aber auch ein so großes Unternehmen muss Niederlagen einstecken. Im Fall von LG ist es die Handysparte, die seit Jahren kränkelt und nur noch Verluste schreibt. Jetzt hat das Unternehmen aus Korea beschlossen, sich endgültig von dieser Sparte zu trennen. Smartphones von LG gehören der Vergangenheit an, der Geschäftszweig wird geschlossen, neue Geräte wird es nicht mehr geben.

Die Konkurrenz ist einfach zu groß

Der Verwaltungsrat von LG hat Anfang der Woche beschlossen, dass das Unternehmen keine Smartphones mehr herstellen wird. Smartphones von LG hatten einen guten Ruf auf dem Markt, aber ein guter Ruf allein reicht offenbar nicht aus, um sich auf Dauer zu bewähren. Die Konkurrenz ist sowohl national als auch international einfach zu groß geworden. LG will sich stattdessen anderen Bereichen des Geschäfts widmen und nennt beispielsweise die Fahrzeugelektronik. Das südkoreanische Unternehmen sieht in dieser Sparte die Zukunft, aber es gibt noch andere Geschäftsfelder, die für LG interessanter sind als die Herstellung von Smartphones. LG will sich beispielsweise auf die Weiterentwicklung von Smart-Home-Geräten konzentrieren, ebenso wie auf B2B-Plattformen und auf die künstliche Intelligenz.

Smartphones von LG und die massiven Verluste

Nicht nur die Konkurrenz hat LG zugesetzt, auch die großen Verluste, die der Konzern verkraften musste, haben das Ende der Smartphone-Ära beschleunigt. Seit 2015 sinken die Umsätze in der Sparte der Smartphones von LG kontinuierlich. So lagen die operativen Verluste vor sechs Jahren noch bei überschaubaren 900.000 Euro, 2019 aber sind sie schon auf knapp 15 Millionen Euro angestiegen. Der Marktanteil von LG, einem Unternehmen, was einmal der drittgrößte Hersteller von Smartphones weltweit war, fiel weit hinter den von Samsung zurück. Apple hat mit 23,4 Prozent Marktanteil die meisten Smartphones rund um den Globus verkauft, dann folgt mit 19,1 Prozent Samsung, der Konkurrent aus der Heimat von LG. Die nächsten drei Plätze gehen an die wohl größten Konkurrenten aus China, nämlich Xiaomi, Oppo und Huawei, die zwischen 11,2 und 8,4 Prozent des weltweiten Umsatzes ausmachen. LG liegt mit anderen Herstellern wie beispielsweise Google, sehr weit dahinter.

Ein Rückzug mit Ankündigung

Dass sich LG aus der Smartphone Sparte zurückziehen will, ist so etwas wie ein Rückzug auf Raten. In den vergangenen Monaten hatte das Unternehmen bereits angekündigt, sich nur noch auf die Herstellung von High-end-Smartphones zu konzentrieren. Als Grund nannte der Konzern die Einsparung zu hoher Kosten und dass man langfristig konkurrenzfähig bleiben möchte. Schon Ende Januar gelangte ein internes Memo an die Öffentlichkeit, in dem von einem kompletten Rückzug die Rede war. LG will die Lagerbestände noch verkaufen und eine Weile soll es noch weiter Supports und Software-Updates geben.

Fazit zu Smartphones von LG

Wie lange LG noch Updates für die Software anbieten kann, hängt auch von den jeweiligen Regionen ab. Ob es im Unternehmen eventuell sogar zu Entlassungen kommt, ist noch nicht bekannt. Zu diesem Thema wollte sich das Unternehmen nicht äußern. Anfang des Jahres hatte LG aber angekündigt, dass die Arbeitsverhältnisse nach Möglichkeit bestehen bleiben sollen. Falls dies nicht gelingen sollte, will LG versuchen, die Mitarbeiter, die bislang in der Smartphone Sparte gearbeitet haben, in anderen Abteilungen des Unternehmens einzusetzen.

Bild: @ depositphotos.com / rafapress

Smartphones von LG gehören der Vergangenheit an

Ulrike Dietz