Mindestens sieben Tote bei Banden-Streit in Gefängnis in Guatemala

Guatemala-Stadt () – Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden in einem Gefängnis im Westen Guatemalas sind mindestens sieben Insassen getötet worden. Die meisten von ihnen wurden enthauptet, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte. Demnach waren hunderte Polizisten im Cantel-Gefängnis im Einsatz, um Mitglieder der Bande Mara Salvatrucha und der Gruppierung Barrio 18 zu trennen. 

Der Sprecher der staatlichen Zivilpolizei (PNC), Jorge Aguilar, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die durch eine Konfrontation zwischen den Banden ausgelöst worden sei. Seinen Angabe zufolge wurden mindestens sechs Gefangene enthauptet. Bei dem Angriff könnte es sich um die Vergeltung für einen Vorfall handeln, der sich einige Tage zuvor ereignet hatte.

Im Cantel-Gefängnis, das von Menschenrechtsaktivisten aufgrund seiner katastrophalen Zustände häufig kritisiert wird, kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen Banden. Die Justizanstalt, die ursprünglich für 500 Gefangene gebaut wurde, beherbergt derzeit mindestens viermal so viele Insassen. 

Nach offiziellen Angaben werden in dem zentralamerikanischen Land jährlich rund 3500 Menschen durch Gewaltverbrechen getötet. Knapp die Hälfte der Taten wird kriminellen Banden zugeschrieben.

Bild: © AFP Alexis MORALES / Sicherheitskräfte sorgen für Ordnung

Mindestens sieben Tote bei Banden-Streit in Gefängnis in Guatemala

AFP