Mehr als eine Million Corona-Tote in Lateinamerika und Karibik seit Pandemiebeginn

Montevideo (AFP) – In Lateinamerika und der Karibik sind seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Laut einer auf amtlichen Daten basierenden Zählung der AFP starben bis Freitag in der Region 1.001.404 Menschen nach einer Corona-Infektion. Mehr als 31,5 Millionen Menschen in der Region infizierten sich bislang mit dem Virus.

Mehr als 90 Prozent der Corona-Todesfälle in der Region entfallen auf die fünf Staaten Brasilien, Mexiko, Kolumbien, Argentinien und Peru.

Bild: © AFP/Archiv MICHAEL DANTAS / Friedhof in Brasilien

Mehr als eine Million Corona-Tote in Lateinamerika und Karibik seit Pandemiebeginn

AFP