FDP in Sachsen-Anhalt schließt erneut Regierungsbeteiligung nicht aus

Magdeburg (AFP) – Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat die FDP erneut eine Regierungsbeteiligung nicht ausgeschlossen. “Mit CDU, SPD und Grünen können wir uns eine Zusammenarbeit vorstellen”, sagte FDP-Spitzenkandidatin Lydia Hüskens dem “Spiegel” laut Mitteilung vom Dienstag. Mit der AfD werde es hingegen ganz klar keine Koalition geben.

In Sachsen-Anhalt wird am 6. Juni gewählt. Der FDP könnte den Umfragen zufolge nach zehn Jahren wieder in den Magdeburger Landtag einziehen. Hüskens hatte sich bereits zuvor offen für eine Regierungsbeteiligung gezeigt.

Sie könnte sich auch selbst ein Ministeramt in der nächsten Landesregierung vorstellen. “Ich habe vielfältige Erfahrungen in der Verwaltung sammeln können, in verschiedenen Positionen, Ressorts und Politikfeldern”, sagte sie dem Magazin. “Ein Ministeramt traue ich mir selbstverständlich zu.”

Derzeit regiert eine schwarz-rot-grüne Koalition unter Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Den Umfragen zufolge könnte es für eine Fortsetzung des Kenia-Bündnisses reichen, allerdings gab es zwischen den Koalitionspartnern in den vergangenen Jahren immer wieder Streit.

Bild: © AFP/Archiv THOMAS KIENZLE / Wahlkabinen

FDP in Sachsen-Anhalt schließt erneut Regierungsbeteiligung nicht aus

AFP