Demonstranten in Myanmar begehen Jahrestag der Proteste von 1962

Yangon () – Anlässlich des Jahrestags der Studentenproteste von 1962 sind in Myanmar landesweit zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen. In der Wirtschaftsmetropole Yangon versammelten sich am Mittwoch rund hundert Menschen, um an die Proteste gegen die damalige Junta zu erinnern und der aktuellen Militärführung zu trotzen. “Bewahrt den Geist des 7. Juli und bekämpft die Militärdiktatur”, riefen sie und warfen bunte Rauchbomben.

Kurz darauf löste sich der Protest auf und die Demonstranten verschwanden in Seitenstraßen oder sprangen in wartende Autos, um sich vor der Polizei in Sicherheit zu bringen. Auch in der zweitgrößten Stadt Mandalay versammelten sich dutzende Menschen zum Protest. In der Region Sagaing verbrannten mehrere Demonstranten eine Armeeflagge, wie auf Bildern in den Online-Netzwerken zu sehen war.

Das Militär hatte in Myanmar Anfang Februar die Macht an sich gerissen. Seitdem wurde De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi mit einer Reihe von strafrechtlichen Anschuldigungen überzogen. Die Junta sieht sich seit dem Putsch massiven Protesten gegenüber. Beim Vorgehen der Armee gegen Oppositionelle wurden nach Angaben von Beobachtern mehr als 880 Menschen getötet.

Myanmar wurde seit 1962, rund einem Jahrzehnt nach seiner Unabhängigkeit von Großbritannien, fast ununterbrochen vom Militär regiert. 2011 gelang eine kurzzeitige Loslösung von der strengen Militärregierung, es wurden wirtschaftliche und politische Reformen eingeführt.  

Bild: © AFP STR / Demonstranten in Yangon

Demonstranten in Myanmar begehen Jahrestag der Proteste von 1962

AFP