POL-MA: Heidelberg: Überwachung des nächtlichen Aufenthaltsverbots auf der Heidelberger Neckarwiese und des Stadtgebiets – Bilanz für die Nacht von Samstag auf Sonntag

Nachrichten-heute.net präsentiert die Polizeimeldung: POL-MA: Heidelberg: Überwachung des nächtlichen Aufenthaltsverbots auf der Heidelberger Neckarwiese und des Stadtgebiets – Bilanz für die Nacht von Samstag auf Sonntag 


30.05.2021 – 12:41

Polizeipräsidium Mannheim

In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren als Reaktion auf die Ausschreitungen vom Pfingstwochenende eine Vielzahl an Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Mannheim und des Polizeipräsidiums Einsatz auf der Neckarwiese und im Heidelberger Stadtgebiet unterwegs.

Ab den Mittagsstunden waren viele Personen in der Heidelberger Altstadt und auf der Neckarwiese festzustellen. In Spitzenzeiten hielten sich auf der Neckarwiese rund 2.500 bis 3.000 Personen auf, überwiegend Familien und junge Erwachsene. Die Besucher zeigten sich gegenüber den Maßnahmen verständnisvoll und verließen kurz vor dem Aufenthaltsverbot ohne Zwischenfälle die Neckarwiese. Einzig auffällig war eine Gruppe von ca. 80 bis 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich ebenfalls auf der Neckarwiese aufhielten, teilweise alkoholisiert waren und vereinzelt unter verbalem Protest die Neckarwiese in Richtung Altstadt verließen. Um eine Zuspitzung zu verhindern befanden sich während ihres Verlassens viele Polizeikräfte im Bereich Uferstraße, Theodor-Heuss-Brücke-Übergang zur Altstadt.

Am gestrigen Samstag schlossen die Gaststätten pünktlich um 22 Uhr, wobei zu diesem Zeitpunkt immer noch ein hohes Personenaufkommen in der Heidelberger Altstadt festzustellen war. In Bereichen, die extrem frequentiert waren, mussten speziell geschulte Kommunikationsbeamten der eingesetzt werden. Sie unterstützen dabei, dass sich dichtes Drängen an verschiedenen Stellen auflöste. So war beispielweise in der Unteren Straße zeitweise ein Durchkommen nicht bzw. nur schwer möglich.

Während die meisten Personen die Altstadt ohne Zwischenfälle verließen, versuchten die 80 bis 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen immer wieder die Konfrontation mit Einsatzkräften. Sie waren zunehmend aggressiv und provokant, fanden sich immer wieder ruhestörend zusammen und zerstreuten sich beim Erblicken der Polizeibeamten. Zu körperlichen Auseinandersetzungen kam es in drei Fällen, wobei hier alle Beteiligten noch an Ort und Stelle von den eingesetzten Polizeikräften festgestellt wurden. Gegen die Verursacher wird nun wegen Köperverletzung ermittelt.

Letztendlich verließen auch diese den innerstädtischen Bereich, so dass gegen 2 Uhr beinahe kein Personenaufkommen mehr festzustellen war.

Auch die Poser wurden überwacht, vor allem im angrenzenden Bereich der Neckarwiese. Bereits ab den Nachmittagsstunden war die Ermittlungsgruppe Poser in Heidelberg eingesetzt und führte zielgerichtete Kontrollen bei auffälligen Fahrern und lauten Fahrzeugen durch. Diese wurden in zwei Kontrollstellen im Bereich der B37 und der Römerstraße sowie bei mobilen Kontrollen im Kernstadtgebiet Heidelbergs überprüft.

Nachdem ab 22.30 Uhr im Bereich der Uferstraße zunehmend auffällig laute Fahrzeuge festgestellt worden waren, wurde die Straße zeitweise in Absprache mit der Stadt Heidelberg für den Verkehr bis 1 Uhr gesperrt.

Während der Einsatzmaßnahmen in Heidelberg mussten Einsatzkräfte nach Mannheim in den Stadtteil Jungbusch verlagert werden, da auch hier mehrere Jugendliche und junge Heranwachsende alkoholisiert waren und sich zunehmend aggressiv zeigten. Auch hier konnte durch starke Polizeipräsenz die Lage beruhigt werden.

Auch in Mannheim musste die Kunststraße wieder wegen Lärmbelästigungen durch Poser gesperrt werden.

“Die Erfahrungen der letzten beiden Einsatztage zeigt, dass der überwiegende Anteil der Bevölkerung einfach nur das schöne Wetter und die Corona-Lockerungen genießen möchte und sich an die Regeln hält. Wir erhalten von diesen sehr viel Zuspruch und Unterstützung. Es gibt jedoch eine Gruppe von Jugendlichen und Heranwachsenden, die sich provozierend und aggressiv verhält und nicht davon zurückschreckt, auch Straftaten zu begehen,” so der aktuelle Leiter des Polizeipräsidiums Mannheim, Polizeivizepräsident Siegfried Kollmar. “Unsere ganze Anstrengung gilt es auch die nächsten Tage und Wochen gegen diejenigen vorzugehen, die nur Krawall im Sinn haben und Straftaten begehen wollen”, so Kollmar weiter.

Die in Zahlen:

Allgemein:

-19 Platzverweise -3 Straftaten wegen Körperverletzung

Poserkontrollen:

-74 Fahrer und 104 Personen überprüft -28 Verstöße -4 erloschene Betriebserlaubnisse, u.a. wegen Überschreitung der
Lärmbelästigungen -Eine Überschreitung der innerorts geltenden
Geschwindigkeitsbegrenzungen um 37 Km/h -Drei Platzverweise gegen Fahrzeugführer

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Dennis Häfner
Telefon: 0621 174-1111
E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

POL-MA: Heidelberg: Überwachung des nächtlichen Aufenthaltsverbots auf der Heidelberger Neckarwiese und des Stadtgebiets – Bilanz für die Nacht von Samstag auf Sonntag

POL-MA: Heidelberg: Überwachung des nächtlichen Aufenthaltsverbots auf der Heidelberger Neckarwiese und des Stadtgebiets – Bilanz für die Nacht von Samstag auf Sonntag

Presseportal Blaulicht