“Ich will einer der Chefs sein.”

Nachrichten-heute.net präsentiert die Pressemeldung: “Ich will einer der Chefs sein.” 


Hamburg (ots) – Nationalspieler Leon Goretzka macht auch abseits des Fußballplatzes mit klaren Ansagen von sich reden – ob es um Rassismus, Homophobie oder die Abgrenzung zur AfD geht. Im Titelinterview mit DB MOBIL (Ausgabe Juni, EVT 28.05.2021) erzählt der gebürtige Bochumer, dass Rassismus erst spät ein Thema für ihn geworden sei: “Ich bin zunächst auf eine Realschule mit einem sehr hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund gegangen und habe geglaubt, dass wir die alten Vorurteile hinter uns gelassen hätten. Bis ich in diesem Video sah, das bei unserem Länderspiel gegen Serbien im März 2019 entstand, wie ein Zuschauer Leroy Sané und Ilkay Gündogan aufs Übelste rassistisch beleidigte.” Am meisten habe ihn schockiert, dass niemand der Umsitzenden etwas unternommen habe. Deshalb habe er in der Pressekonferenz am Tag darauf “klare Kante” gezeigt. “Das war die Initialzündung, mich jederzeit klar und deutlich zu äußern”, sagt Goretzka.

Der 26-jährige Mittelfeldspieler des FC Bayern München gilt als einer der Hoffnungsträger der deutschen Nationalelf – sofern er bis dahin wieder gesund ist. Er kämpft noch mit den Folgen eines Muskelfaserrisses, geht aber davon aus, bis zum Start der Fußball-Europameisterschaft wieder fit zu sein. Und nicht nur das: Er wolle in der Nationalelf auch einer der Chefs sein, betont Leon Goretzka im Interview mit dem Kundenmagazin der Deutschen Bahn. “Ich würde sagen, dass ich wie bei Bayern jetzt in der Nationalmannschaft Verantwortung übernehmen kann. Und ich bin optimistisch, dass wir eine gute spielen werden, trotz der letzten Rückschläge.”

Dass Leon Goretzka sagt, was er denkt, gefällt nicht allen. Deshalb beschäftigt er sich momentan verstärkt mit dem Thema Hasskommentare im Internet: “Auch als Person des öffentlichen Lebens muss ich mir nicht gefallen lassen, dass man mich oder meine Familie beleidigt oder mir gar den Tod wünscht. Es ist ja nicht so, dass wir Fußballprofis nicht mitkriegen, was da über uns geschrieben wird. Ich kann damit umgehen, aber diese Fähigkeit musste ich mir erst aneignen.” Er habe schon als 17-Jähriger mit dem VfL Bochum gegen den Abstieg in die dritte Liga gespielt. “Da wurde ich im Foyer meiner Schule mit Müll beworfen, nachdem wir 1:6 gegen Erzgebirge Aue verloren hatten.”

Fußball hatte schon immer eine große Bedeutung im Hause Goretzka, allerdings sei es nie das Wichtigste gewesen, so der Sportler. “Mein Papa hat mir immer gesagt: Wenn ich dich irgendwie überreden muss, zum Training zu fahren, ist Schluss. Dann brauchen wir den Aufwand nicht zu betreiben. Es muss dir Freude machen. Und dabei blieb es. Ich hatte ursprünglich auch gar nicht die Motivation, Profi zu werden. Ich war einfach gut und bekam nicht genug vom Fußball – und deshalb ging es immer weiter.”

Alle Geschichten aus dem Magazin und noch viel mehr interessante Inhalte zum Thema Reisen, Menschen und Meinungen finden Sie auch online, auf der Website dbmobil.de. Auch das Titelinterview ist dort zu finden. Das vollständige Heft als E-Journal gibt es unter dbmobil.de/hefte.

In gedruckter Form liegt es in allen Fernverkehrszügen der DB sowie in den DB Reisezentren in Bahnhöfen aus.

Bei Interesse am vollständigen Titelinterview wenden Sie sich bitte an Katja Heer,

Telefon +49 40 809046212, heer.katja@territory.group

Verwendung des Cover-Bildes nur bis zum 27.06.2021 unter Angabe von “Markus Burke exklusiv für DB MOBIL 06/2021”.

Über DB MOBIL

DB MOBIL, das Kundenmagazin der Deutschen Bahn, präsentiert den Leser:innen nicht nur Interessantes aus dem DB-Kosmos, sondern vor allem überraschende und relevante Geschichten aus den Themenfeldern Reise, Gesellschaft, Kultur und Zeitgeist. Das preisgekrönte und auch am Anzeigenmarkt erfolgreiche Magazin wird monatlich exklusiv und kostenlos den Reisenden an Bord aller Fernverkehrszüge, in allen DB Reisezentren und DB Lounges angeboten. Es erreicht bei einer verbreiteten Auflage von rund einer halben Million Exemplaren mehr als 1,3 Millionen Leser:innen.

Seit Ende Dezember 2020 gibt es DB MOBIL auch online. Auf dbmobil.de findet sich der neue von Michel Abdollahi “Unterwegs mit…”, für den er Prominente im Zug trifft, mit denen er ins Gespräch kommt. Ohne Fragenkatalog. Ohne Agenda. Unverstellt. Der nächste DB MOBIL-Podcast mit Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen erscheint am 28.5.2021. Außerdem bietet dbmobil.de Kolumnen, Reportagen, nützliche Tipps und multimediale Features rund um Reisen, Menschen und Erlebnisse sowie die besten Geschichten und Rubriken aus dem Printmagazin.

Über TERRITORY

Als Agentur für Markeninhalte arbeiten wir mit Leidenschaft und Überzeugung daran, für Unternehmen und ihre Marken inhaltliche Territorien zu definieren, diese kontinuierlich mit Inhalten, Aktionen und Services zu beleben und so Relevanz und Aufmerksamkeit zu erzielen. Überall da, wo Content entscheidenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat, wollen wir unseren Kund:innen die beste Partnerin sein: als Content-Kreations-Haus, Influencer-, Social- und Digital-Marketing-Spezialistin, Mediaagentur, Vermarkterin, Handelsexpertin, Employer-Branding-Beraterin und Plattformbetreiberin. Wir nennen das “Content to Results”.

Quellenangaben

Bildquelle: Leon Goretzka im Titelinterview mit DB MOBIL über seine Rolle bei der Fußball-EM, klare Kante gegen Rassismus und Schmähungen zu Schulzeiten / © TERRITORY Logo / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/57966 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: TERRITORY, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/57966/4925560
Newsroom: TERRITORY
Pressekontakt: Katja Heer
TERRITORY
Heer.katja@territory.group
T: +49 (0)40 809 046 212

Stella Gönüllü
cocodibu
s.goenuellue@cocodibu.de
T: +49 (0)162 25 27 190

“Ich will einer der Chefs sein.”

Presseportal