“ZDFzoom” über die Pleite der Greensill-Bank

Mainz (ots) – Nach Millionenverlusten durch die Greensill-Pleite werfen viele Anleger der Bankenaufsicht Versäumnisse vor. Die BaFin wehrt sich und weist das zurück. Wer ist schuld am Bankenskandal? Dieser Frage geht “ZDFzoom” am Mittwoch, 16. Juni 2021, 22.45 Uhr, im ZDF nach. Die Doku “Die Pleite der Greensill-Bank – Zinsen, Zocker und Milliardenschäden” von Autor Volker Wasmuth steht ab Mittwoch, 16. Juni 2021, 15.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Viele Städte hatten bei Greensill Steuergelder angelegt: Wiesbaden 20 Millionen, Köln 15 Millionen, Gießen zehn Millionen. Die Bank hatte Zinsen versprochen, die andere nicht mehr zahlten. Nach der Insolvenz fürchten sie nun einen Totalverlust ihrer Anlagen.

Städte wie Wiesbaden machen der Bankenaufsicht Vorwürfe. Sie hätte früher über die Schieflage der Bank berichten müssen. Raimund Röseler, Chef der Bankenaufsicht (BaFin), weist das gegenüber “ZDFzoom” zurück: “Wir hätten uns strafbar gemacht. Wir unterliegen strengen Vertraulichkeitsregeln, und wir dürfen nichts sagen. Das ist strafbewehrt. Davon abgesehen: Jeder Kämmerer hätte nur mal googeln müssen und hätte gesehen, dass wir da aktiv sind. Das sollte eigentlich professionelle Anleger zum Nachdenken bringen.”

Ein ehemaliger Greensill-Mitarbeiter erzählt “ZDFzoom”, wie es hinter den Kulissen der Bank zuging und wie sie in kürzester Zeit zum aggressiven Player wurde. Mit einem verlockenden Angebot: Statt der üblichen Negativzinsen bot Greensill attraktive Renditen. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Christina Bannier von der Universität Gießen sagt, die Anleger hätten skeptisch sein müssen: Werden hohe Zinsen geboten, so die Expertin, dann müsse ein großes Risiko im Hintergrund stehen.

Bankengründer Lex Greensill werden auch strafrechtliche Vorwürfe gemacht. Nach Überzeugung von Experten wird es vermutlich Jahre dauern, bis die Pleite der Bank juristisch aufgearbeitet ist. Solange müssen die öffentlichen Anleger warten, bis sie erfahren, ob sie ihr angelegtes Geld jemals wiederbekommen.

“ZDFzoom” erklärt das Geschäftsmodell von Greensill und zeigt, warum das System zusammengebrochen ist. “ZDFzoom” fragt auch: Was sind die Lehren aus dem Fall Greensill? Brauchen wir mehr Transparenz in der Finanzwelt? Wie anfällig ist der Finanzplatz Deutschland für kriminelle Machenschaften?

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzoom

Pressemappe “Zehn Jahre ‘ZDFzoom'”: https://presseportal.zdf.de/pm/zehn-jahre-zdfzoom/

“Die Pleite der Greensill-Bank – Zinsen, Zocker und Milliardenschäden” in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-534.html

“ZDFzoom” in der ZDFmediathek: https://zoom.zdf.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Quellenangaben

Bildquelle: r Greensill-Bank in Bremen / Nutzung des Fotos nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/4941065
Newsroom: ZDF
Pressekontakt: ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

“ZDFzoom” über die Pleite der Greensill-Bank

Presseportal