Bartöl – für die perfekte Bartpflege

Galt ein Bart früher als etwas, was sich nur ältere, sonore Herren leisten konnten, so ist der Bart heute sogar bei jungen Männern sehr beliebt. Der Hipster trägt einen Rauschebart, der Drei-Tage-Bart unterstreicht die Männlichkeit, und selbst der Vollbart ist wieder im Trend. Für , die auf ihr Äußeres achten, sollte die perfekte Bartpflege eine Selbstverständlichkeit sein. Es gibt natürlich noch eine Vielzahl an anderen Bartformen, die durch die mit Bartöl erst richtig in Szene gesetzt werden.

Die perfekte Bartpflege schützt auch die Haut

Viele Männer benutzen das spezielle Öl für die Bartpflege, um ihren Bart weich und geschmeidig zu halten. Das Öl sorgt für eine gleichmäßige Optik und der Bart duftet frisch, zugleich wird auch die Gesichtshaut geschützt. Viele Männer, die stolz einen Bart tragen, kennen das Problem: Je länger der Bart wächst, umso schlechter lässt er sich pflegen und kämmen. Die perfekte Bartpflege mit Bartöl bedeutet, dass selbst aus einer krausen, struppigen und störrischen Haarpracht ein schöner und geschmeidiger Bart wird. Das Bartöl zaubert zudem einen sanften Schimmer in die Barthaare und lässt die Haut unter dem Bart nicht austrocknen. Männer, die Probleme mit juckender Haut haben, sind gut beraten, das pflegende Öl zu verwenden.

Warum ist Bartöl so wichtig?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §6 der Datenschutzerklärung

Männer, die das Öl für die perfekte Bartpflege benutzen, sorgen dafür, dass die Haare mit einem schützenden überzogen werden, angeregt wird auch das Wachstum des Bartes. Die Haut wird nicht übermäßig gereizt und vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt, denn in den meisten Bartölen befinden sich Antioxidantien, die vor den sogenannten freien Radikalen schützen. Das Bartöl verhindert, dass diese freien Radikalen die Zellen zerstören. Vielfach sind in den Ölen für den Bart noch wertvolle Vitamine, wie das Vitamin E zu finden, was eine zu schnelle Alterung der Haut verhindern kann. Die Substanzen im Bartöl hüllen jedes einzelne Barthaar ein und versorgen es mit ausreichend Feuchtigkeit und vielen Nährstoffen.

Das pflegende Öl richtig anwenden

Wie viel Öl für die Pflege des Bartes benötigt wird, hängt von der Länge und der Form des Bartes ab. Für einen Schnauzer oder einen Kinnbart reichen schon einige Tropfen. Ein Rauschebart braucht dagegen schon etwas mehr Öl, um geschmeidig zu werden. Zwei bis drei Tropfen Bartöl reichen für den klassischen Drei-Tage-Bart aus. Zu viel Öl sollte es allerdings nicht sein, es reicht völlig aus, wenn die Haare nur leicht benetzt sind. Das Bartöl wird leicht zwischen den Handflächen verrieben und dann mit sanften Bewegungen in den Bart einmassiert. Bei kleineren Bärten wird das Öl mit den Fingerspitzen in den Barthaaren verteilt. Zum Schluss mit dem Kamm vom Ansatz bis zu den Spitzen gleiten und die Bartpflege ist perfekt.

Fazit zur die perfekte Bartpflege

Ebenso wichtig wie die richtige Pflege mit einem schützenden Bartöl, ist es, den Bart in regelmäßigen Abständen zu stutzen und in Form zu bringen. Bevor der Bart geschnitten wird, ist es ratsam, ihn gründlich zu waschen. Es gibt spezielle Shampoos, die die Barthaare optimal reinigen und die Haare weich machen. So fällt es leichter, den Bart in die gewünschte Form zu bringen. Nach der „Bartfrisur“ kommt das pflegende Öl zum Einsatz, was den Bart zu einer echten Zierde macht.

Bild: @ depositphotos.com / stetsik

Bartöl – für die perfekte Bartpflege

Ulrike Dietz