Was darf bei der Ausstattung einer Hausapotheke nicht fehlen?

Ob als Medizinschrank an der Wand, als Box oder als Koffer, eine Hausapotheke sollte in keinem fehlen. Nur wenn die Ausstattung einer Hausapotheke stimmt, ist ein schnelles Handeln bei Unfällen oder möglich. Um bei Erste-Hilfe-Maßnahmen effektiv vorgehen zu können, ist es sehr wichtig, dass die Zusammenstellung der Medikamente und des Zubehörs wirklich stimmt. Was gehört alles in eine gut ausgestattete Hausapotheke?

Welche Medikamente dürfen nicht fehlen?

Sicher ist die Ausstattung einer Hausapotheke immer eine individuelle Sache und auf die Bedürfnisse der Hausbewohner ausgerichtet. Es gibt jedoch Medikamente, die in keiner Hausapotheke fehlen dürfen. Zur Standardausstattung gehören Schmerzmittel und fiebersenkende Mittel, Hustensaft, ein Erkältungsmittel und Lutschtabletten gegen Halsschmerzen. Hilfreich sind noch Medikamente gegen Sodbrennen, Durchfall und Blähungen. Besonders im Sommer sollten sich in der Hausapotheke noch Salben gegen Sonnenbrand und Insektenstiche befinden. Ist ein Familienmitglied Allergiker, dann dürfen die entsprechenden Medikamente ebenfalls nicht fehlen.

Welches Zubehör gehört zur Ausstattung einer Hausapotheke?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §6 der Datenschutzerklärung

Neben Medikamenten gehört auch medizinisches Zubehör zur Ausstattung einer Hausapotheke. Wichtig sind ein digitales Fieberthermometer, Einmalhandschuhe, eine Verbandsschere, eine Zange, um Zecken sicher entfernen zu können, sowie eine Pinzette, Sicherheitsnadeln und natürlich Verbandszeug. Neben Pflastern in unterschiedlichen Größen sind noch sterile Kompressen, Druckverbände und Mullbinden ein wichtiger Teil des Verbandszeugs. Nicht fehlen darf zudem ein Desinfektionsmittel. Eine Kühlkompresse, die bei Verstauchungen, Blutungen oder bei Verbrennung zum Einsatz kommt, sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Wo ist der optimale Platz für die Hausapotheke?

Eine gut sortierte Hausapotheke ist wichtig, aber ebenso wichtig ist der Platz, wo sie zu finden ist. Kein optimaler Ort ist das Badezimmer, da die Feuchtigkeit vielen Medikamenten schaden kann. Aus dem gleichen Grund kommt auch die Küche als Ort für die Hausapotheke nicht infrage. Besser ist ein kühler und trockener Ort wie das Schlafzimmer oder eine Abstellkammer. Jede Hausapotheke sollte immer gut zu erreichen, aber vor Kindern sicher sein, denn sind neugierig und der Inhalt der Hausapotheke ist reizvoll. Kindersicher ist die kleine Apotheke im Haus, wenn sie abgeschlossen ist. Gefährlich kann es allerdings werden, wenn niemand mehr weiß, wo der Schlüssel ist. Hier sollte ebenfalls ein sicherer Platz gefunden werden, den Kinder nicht erreichen können.

Mehrmals im Jahr kontrollieren

Eine Hausapotheke sollte mehrmals im Jahr einer Art Inventur unterzogen werden. Jedes Medikament hat, wie viele andere Dinge auch, ein Haltbarkeitsdatum und wenn dieses Datum überschritten wurde, sollte das Medikament nicht mehr genutzt werden. Aussortiert werden sollten die Mittel, die seit mehr als einem Jahr angebrochen sind. Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten ist es wichtig, sie nach der Akutbehandlung nicht weiter in der häuslichen Apotheke aufzubewahren.

Fazit zur Ausstattung einer Hausapotheke

Zu jedem Medikament gehören eine und ein Beipackzettel. Wer die Medikamente, die für die Hausapotheke bestimmt sind, nicht mit der kompletten Verpackung in das Schränkchen oder die Box legen will, sollte die Beipackzettel an einen Ort legen, wo sie schnell gefunden werden. Anhand des Blisters lässt sich kaum erkennen, wogegen die Medikamente helfen, der Beipackzettel hingegen gibt darüber Auskunft. Wenn das Platzangebot der Hausapotheke es zulässt, ist es immer eine gute Entscheidung, die Medikamente mit der Packung aufzubewahren. Dann kann schnell geklärt werden, welches Mittel das richtige ist.

Bild: @ depositphotos.com / Elnur_

Was darf bei der Ausstattung einer Hausapotheke nicht fehlen?

Ulrike Dietz