Warum das Entkalken der Kaffeemaschine so wichtig ist

Sie steht in vielen Küchen im Mittelpunkt – die Kaffeemaschine. Sie sorgt für den Kick, den viele brauchen, um am Morgen wach zu werden und in vielen Familien ist sie sogar den ganzen Tag in Betrieb. Wenn sie viel im Einsatz ist, sollte das Entkalken der Kaffeemaschine in regelmäßigen Abständen Pflicht sein. Passiert dies nicht, dann kann es schnell passieren, dass die Maschine streikt und keinen aromatischen Kaffee mehr kocht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Kaffeemaschine von den lästigen Kalkablagerungen zu befreien.

Kalk hinterlässt immer seine Spuren

Im Leitungswasser ist immer Kalk enthalten, aber nicht überall ist es die gleiche Menge. In Gegenden, in denen das stark kalkhaltig ist, hinterlässt dieser Kalk seine Spuren. Er überzieht beispielsweise den Wasserbehälter und die Heizspiralen der Kaffeemaschine mit einer weißen Schicht, die sich so schnell nicht wieder entfernen lässt. Ob der Zeitpunkt für das Entkalken der Kaffeemaschine gekommen ist, zeigt sich, wenn die Maschine länger als gewöhnlich zum Aufbrühen braucht. Dazu kommt, dass verkalkte Kaffeemaschine mehr verbrauchen. Normalerweise reicht es aus, die Maschine alle drei Monate zu entkalken. Enthält das Wasser aber besonders viel Kalk und wird die Maschine sehr viel genutzt, dann ist eine Entkalkung der Kaffeemaschine in kürzeren Zeitintervallen notwendig.

Wie gut sind die Entkalkungsmittel aus der Drogerie?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §6 der Datenschutzerklärung

Supermärkten und Drogerien bieten eine große Auswahl an Entkalkungsmitteln, und zwar als Tabs und Pulver oder in flüssiger Form. Die Funktion des Entkalkens ist im Prinzip bei allen Mitteln gleich. Eine bestimmte Menge des Mittels kommt zusammen mit einer vorgegebenen Menge Wasser in den Wassertank der Kaffeemaschine. Anschließend wird die Maschine eingeschaltet und nachdem das Gemisch aus Entkalker und Wasser durchgelaufen ist, ist die Maschine wieder kalkfrei. Um die Reste des Entkalkers zu entfernen, muss noch ein Durchlauf mit klaren Wasser erfolgen. Je nachdem, um welchen Entkalker es sich handelt, sind sogar mehrere Durchgänge mit klarem Wasser erforderlich.

Welche Hausmittel sind zum Entkalken der Kaffeemaschine geeignet?

Es muss nicht immer sein, es gibt auch Hausmittel, die sich zum Entkalken der Kaffeemaschine eignen. Hausmittel, die jeder im Schrank stehen hat, sind zudem umweltfreundlich und vor allem günstig. Essigessenz ist eines dieser Hausmittel, die die Kaffeemaschine entkalken können, zwei Alternativen sind Backpulver und Natron. Wer den Essig verwenden möchte, mischt zwei Tassen Wasser mit einer Tasse Essigessenz und füllt das Ganze in den Wassertank der Maschine. Nun die Hälfte des natürlichen Entkalkungsmittels durchlaufen lassen, die Kaffeemaschine ausschalten und die Essenz 20 Minuten einwirken lassen, anschließend die Maschine wieder starten und den Rest durchlaufen lassen. Zweimal muss die Kaffeemaschine danach mit klaren Wasser durchlaufen, denn schließlich möchte niemand eine Tasse Kaffee trinken, die nach Essig schmeckt.

Fazit zum Entkalken der Kaffeemaschine

Es gibt auch ungewöhnliche Mittel, um den Kalk zu entfernen, wie beispielsweise Schmerztabletten, die den Wirkstoff Acetylsalicylsäure oder kurz ASS enthalten. Sie sollen den Kalk einfach wegsprudeln, aber nach Möglichkeit keine Zitronensäure enthalten. Diese sorgt für Ablagerungen in der Kaffeemaschine und macht sie im schlimmsten Fall unbrauchbar. Das Gleiche gilt für Gebiss- und Zahnspangenreiniger in Form von Tabs, denn sie enthalten ebenfalls Zitronensäure. Wer nicht genau weiß, welche Härte das Wasser hat, kann das beim städtischen Wasserwerk erfahren oder anhand eines Teststreifens aus der Apotheke feststellen.

Bild: @ depositphotos.com / limpido

Warum das Entkalken der Kaffeemaschine so wichtig ist

Tommy Weber