Marketing im Social Web – bvm GmbH berät den Mittelstand

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Marketing im Social Web – bvm GmbH berät den Mittelstand

7 min

Ohne Social Media kein ganzheitliches Marketing. Das gilt heute mehr denn je – insbesondere für den Mittelstand. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sollten die Chancen der Digitalisierung nicht ungenutzt lassen und Kommunikationsstrategien entsprechend anpassen. Die bvm GmbH weiß, worauf es für ein erfolgreiches Mittelstandsunternehmen ankommt. Ob offline oder online: Die Erfolgsfaktoren ähneln sich und lassen sich aufeinander abstimmen.

Viele Betriebe scheitern schon im Ansatz des Social Media Marketings und machen bei der grundlegenden Konzeption der Kampagnen vermeidbare Fehler. Fehler, die mit dem Expertenwissen der bvm GmbH proaktiv unterbunden werden. Durch langjährige Erfahrungen kann die bvm GmbH aus Homburg nicht nur ein profundes Wissen in traditionellen Marketing-Segmenten vorweisen, sondern auch Herangehensweisen, die mit aktuellen Anforderungen im Social Web übereinstimmen.

Das Erfolgsgeheimnis des Teams um Geschäftsführer Giannis Giannitsis? Die qualifizierten Mitarbeiter sind in den Unternehmen vor Ort und stehen den beteiligten Mitarbeitern im direkten Austausch zur Seite. Egal ob Facebook, Twitter, YouTube oder Snapchat: Heutzutage werden Menschen mit Social Web erreicht, dort, wo sie sich vernetzen – dementsprechend sollten auch Marketing und Vertrieb über diese Kanäle erfolgen. “Es gibt eine Vielzahl von Marketinginstrumenten. Unsere Berater  eruieren, welche in Ihrem Unternehmen am sinnvollsten sind, damit eine gesunde Mischung von Marketingmaßnahmen gewährleistet ist”, erklärt Giannitsis. “Speziell Facebook bietet eine Vielzahl an Features und Interaktionsmöglichkeiten für die User, lädt aber auch dazu ein, ins digitale Fettnäpfchen zu treten.”

Typische Social-Media-Fehler

Viele Unternehmen schießen Kampagnen ins Blaue hinein und legen diesen kein durchdachtes Konzept zugrunde. Diese “Strategie” scheint zum Scheitern verurteilt, denn Social Media ist vor allem auf zweierlei ausgelegt: Authentizität und Nachhaltigkeit. Wer etwa seinen gesamten Facebook-Auftritt auf einen einzigen Kauf-Aufruf ausrichtet, verspielt schnell Glaubwürdigkeit. Auf lebensnahe Kommunikation kommt es an. Der Dialog mit den Usern steht immer stärker im Vordergrund. Verbraucher wollen die Unternehmen unmittelbar erreichen können und suchen den Austausch im Kommentarbereich. Dabei sollte nicht auf Marketing-Phrasen zurückgegriffen werden, sondern auf lebendige Kommunikation. Speziell der Mittelstand kann sich ein Stück weit erreichbar machen und so übers Web eine persönliche Kundenbindung aufbauen. Hier sollten kleine- und mittelständische Unternehmen zur Interaktion bereit sein. Das heißt nicht, dass alle Kanäle rund um die Uhr bespielt werden, aber früher oder später sollte der User eine Lösung für sein Problem erhalten – oder zumindest eine freundliche Antwort.

Sprachlich sollte stets auf grammatische Korrektheit geachtet werden. Merke: Sicheres Beherrschen von orthografischen Regeln spricht für Kompetenz und Seriosität im Unternehmen – für mittelständische Unternehmen ein unheimlicher Reputationsgewinn. Wer den Social-Media-Post schlussendlich absetzt ist dabei entscheidender, als man gemeinhin annehmen mag. Das bedeutet, dass personelle Verantwortungsbereiche mit Weitsicht eingeteilt werden sollten. Die nachhaltige Strategie sollte erkennbar sein – sonst bringt auch die cleverste Einbindung von Reaction-Buttons und Emojis wenig.

Große Unternehmen profitieren hier natürlich von mehr Budget und eigenen Social-Media-Abteilungen. Der Mittelstand muss mit Kreativität und Spontanität dagegen halten. Mit der Anzahl der sozialen Netzwerke hat sich auch die Möglichkeit der Marketinginstrumente potenziert. Deshalb stellt die bvm GmbH ein breites Spektrum an verschiedenen Experten auf, die ihrerseits die für das Unternehmen sinnvollste Strategie eruieren und in Zusammenarbeit mit den Führungskräften umsetzen. Doch worauf kommt es speziell im Mittelstand an?

Besonderheiten des Mittelstands

Mittelständischen Unternehmen steht natürlich tendenziell ein kleineres Kapital zur Verfügung, wodurch groß angelegte (externe) Kampagnen eher nicht zum Portfolio des Mittelstands gehören können. Das bezieht sich in erste Linie auf TV-Werbung oder umfangreiche Offline-Kampagnen, wie etwa die Plakatierungen von Werbeflächen. In diesen Segmenten sind nach wie vor eher die großen Firmen ansässig. Deswegen muss sich der Mittelstand in Kreativität üben und innovative Wege beschreiten.

Das Online-Marketing respektive Social-Media-Marketing eignet sich hierbei als sinnvolles Instrument. Im Social-Media-Segment kann mit wenig Budget viel erreicht werden: Viele Aktionen entstehen spontan, gehen auf variierende User-Bedürfnisse ein und leben von der gemeinschaftlichen Interaktion. Brauch der mittelständische Werkzeughersteller unbedingt eine Social-Media-Präsenz? Schaden kann es in jedem Fall nicht! Egal wie klein das Unternehmen scheinbar ist: Der erste Weg des Verbrauchers führt heute nicht in die Anzeigenseite einer Tageszeitung, sondern ins World Wide Web.

Die bvm GmbH baut auf Markt-, Kunden- und Wettbewerber-Analysen auf und entwickelt Konzepte, die sich speziell nach den Bedürfnissen des entsprechenden Unternehmens richten. Dafür ist ein schlüssiger Zeitplan essentiell: Wann soll welche Aktion gestartet werden? Die Aktionen müssen stringent ineinandergreifen und sollten nicht unabhängig voneinander stattfinden. Kleine Etappenerfolge im Beratungsprozess zeigen, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg ist.

Vertriebs- und Marketingideen erklärt

Um im Social-Web-Zeitalter dynamisch am Markt operieren zu können und mittelständischen Unternehmen mit der größtmöglichen Kompetenz zur Seite zu stehen, hat die bvm GmbH über die Jahre hinweg eine ganze Reihe an Qualitätsstandards entwickelt. Geschäftsführer Giannis Giannitsis erläutert: “Mit unseren Portfolioanalysen bestimmen wir, welches Produkt oder welche Dienstleistung dem Unternehmen heute und vor allem auch in Zukunft Gewinn bringt – aber eben auch, wo die Verlustrisiken lauern. Außerdem unterstützen wir bei der Entwicklung und Implementierung neuer, innovativer Produktideen. Wir führen zur Verkaufsförderung intensive Schulungen und Trainings mit den beteiligten Mitarbeitern durch.” Die wachsenden Anforderungen des Social-Media-Zeitalters lassen sich sehr gut mit dem klassischen Know-how der Consulting Experten verbinden und führen zu neuen Konzepten. Innovation schlägt Budget – die bvm GmbH aus Homburg weiß, worauf es für den Mittelstand im Jahr 2017 ankommt.

Bild: @ depositphotos.com / gustavofrazao

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher Onlinepreis in Gold für Team Deutschland Frankfurt/Main (ots) - Die "PyeongChamps" haben die Jury des Deutschen Onlinekommunikationspreises überzeugt. Die breit angelegte digitale Kommunikation zu den erfolgreichen Spielen von Pyeongchang, die während der 16 Tage von Korea mehr als 94 Millionen Kontakte erreicht hatte, wurde nun mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation in Gold in der Branche Sport & Lifestyle ausgezeichnet. In der Kategorie "Storytelling" war Team Deutschland darüber hinaus zusammen mit den Kampagnen von u.a. McDonalds, den Berliner Verkehrs Betrieben und adidas und eBay Kleinanzeigen auf der Shortlist der...
Richard David Precht: „Frauen werden von der Digitalisierung … Hamburg (ots) - Richard David Precht, 53, glaubt, dass die Digitalisierung eher den Frauen nutzen wird als den Männern. "Muskeln, Körperkraft - alles, was den Männern jahrtausendelang einen Vorteil verschaffte, hat schon jetzt kaum mehr Bedeutung", sagt der Philosoph in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der BRIGITTE, die ab dem 9. Mai im Handel erhältlich ist. Nach Prechts Überzeugung wird es schon bald ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle geben. "Anders ist der Umbruch der Arbeitswelt nicht zu bewältigen." Ein solches Grundeinkommen würde den Status der Erwerbsarbeit aber relat...
Premiere aus Karlsruhe: Erstmals BGH-Urteil live bei – … Bonn (ots) - Können Eltern das Facebook-Konto ihres verstorbenen Kindes erben? Darüber urteilt am Donnerstag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Die Mutter eines minderjährigen Mädchens, das vor sechs Jahren an einem Berliner U-Bahnhof von einem einfahrenden Zug tödlich verletzt worden war, will auf das Facebook-Konto ihrer Tochter zugreifen und fordert unter anderem Zugang zu den Chatnachrichten. So hofft sie, mehr über die Todesumstände ihres Kindes herauszufinden: War es Suizid? Wurde die Tochter gemobbt? Doch der US-Konzern verweigert den Zugriff und argumentiert, dass von der Offenlegung ...
Social Reboot: Jetzt zum 7. Deutschen Social TV Summit am 21. … München (ots) - Wie wirkt sich der Social Reboot von Facebook und YouTube auf die Sender und Inhalteproduzenten aus? Diese Frage steht im Fokus des 7. Deutschen Social TV Summit, der am 21. Juni 2018 im Münchner Literaturhaus stattfindet. Neue Algorithmen beschränken die Sichtbarkeit von Medien auf den Social-Media-Plattformen. Immer häufiger muss für Reichweite bezahlt werden. Die Inhalteproduzenten stehen deshalb unter permanentem Handlungsdruck. Sender und Produzenten müssen stärker denn je den Wert ihrer Social-Aktivitäten nachweisen. So beauftragen Plattformen und Sender eigens für sie pr...
Themen statt Personen Berlin (ots) - Der FC PlayFair! Verein für Integrität im Profifußball e.V. bringt pünktlich zur Fußball-WM und in Kooperation mit der UFFL GmbH die neue Fußball-App "UFFL" (www.uffl.app) an den Start. UFFL steht für "United Football Fan League" und kann auf alle gängigen Smartphones heruntergeladen werden. Die kostenlose App bietet Fußballfans die Möglichkeit, denkbar unkompliziert mit anderen Fans über Fußball zu diskutieren, Bilder und Filme zu teilen, oder die Spiele des Heimatvereins live zu tickern. Jeder Verein hat einen eigenen Channel. Und weil das heutzutage so zu sein hat, ist UFFL a...
b4p trends-Studie: Die Glaubwürdigkeit von Influencern. Wo die … München (ots) - Sie sind aus dem Netz nicht mehr wegzudenken - und Influencer haben sich auch als feste Größe in der Werbewelt etabliert. In der aktuellen b4p trends untersucht die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) das Verhältnis der Deutschen zu Bloggern und Influencern genauer. Follower aller Altersklassen Den Begriff "Influencer" muss man in Deutschland nicht großartig erklären: 62 Prozent der Gesamtbevölkerung und 77 Prozent der jungen Zielgruppe (14-29 Jahre) wissen, dass es sich hier um eine Person mit einer hohen Präsenz und Reichweite in sozialen Medien hand...
Ich bin seit mehreren Jahren erfolgreiche Schriftstellerin und Autorin und interessiere mich für vielfältige Themen.