Rolle rückwärts – Kommentar zur gestoppten …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Rolle rückwärts – Kommentar zur gestoppten …

2 min

Berlin (ots) – Es ist ein herber Rückschlag für Argentiniens Frauenbewegung: Die Liberalisierung der extrem restriktiven Abtreibungsregelung bleibt aus – vorerst. Die neue Regelung, wie sie im Abgeordnetenhaus Mitte Juni eine knappe Zustimmung erfuhr, fand in der zweiten Kammer, dem Senat, eine relativ deutliche Abfuhr. Dabei wäre die Regelung »nicht mehr als ein Menschenrecht, das Argentinien seit Langem missachtet«, wie es die argentinische Schriftstellerin Claudia Piñeiro ausdrückte.

Die Fakten schreien zum Himmel: Seit dem Ende der zivil-militärischen Diktatur 1983 sind laut Schätzungen mindestens 3000 Frauen an den Folgen einer heimlichen Abtreibung gestorben. Es werden weitere Opfer hinzukommen, bis der auf Demonstrationen zu hörende Slogan »Aborto legal en el hospital« (Legale Abtreibung im Krankenhaus) Realität wird. Das aber ist »nur« eine Frage der Zeit. Denn es sind zuvorderst junge Mädchen und junge Frauen, die sich den Kampf für Abtreibung zu eigen gemacht haben und ihn vorantreiben. Sie haben schon einen guten Teil von Abtreibungsgegnern, angefangen bei ihren Großeltern, überzeugt. Auch in der Bevölkerung befürworten laut einer Studie 59 Prozent die Liberalisierung und Entkriminalisierung von Abtreibung. Es fehlt nur noch der Senat. Und nach den Wahlen 2019 wird Argentiniens Kongress jünger sein als jetzt. Viel spricht dafür, dass der nächste Anlauf, der achte, dann den gesamten Kongress passiert. Zeit wäre es.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4030815
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Franziska Giffey: „Dieser Moment in diesem Kabinettssaal zu … Hamburg (ots) - Franziska Giffey, 40, ist drei Monate nach ihrem Amtsantritt als neue Bundesfamilienministerin fest entschlossen, sich aus den SPD-Querelen herauszuhalten. "Ich werde mich nicht beteiligen an irgendwelchen Auseinandersetzungen parteipolitischer Art", sagt Giffey im Gespräch mit der BRIGITTE. Ihre ganze Energie werde sie statt in Flügelkämpfe lieber in ihre neuen Aufgaben stecken. "Die Arbeit hier ist wichtig", sagt sie in der aktuellen Ausgabe, die heute erscheint, "dass wir da was umgesetzt kriegen, was auch vor Ort ankommt." Mit Kanzlerin Merkel verbindet Giffey ein besondere...
Kommentar zu TrumpHandelsstreit Regensburg (ots) - Beim Schach bezeichnet man Partien, die nach vielen Zügen und vielen Stunden Bedenkzeit nicht entschieden sind, als Hängepartie. Sie werden zu einem anderen Zeitpunkt fortgesetzt. Donald Trump zwingt seinen europäischen Partnern nun eine solche Hängepartie auf. Er hat seine Entscheidung über mögliche US-Strafzölle für Stahl- und Aluminiumprodukte aus der EU bis zum 1. Juni verschoben. Doch über die neuerliche Schonfrist kann sich niemand in der EU freuen. Sie ist ein Affront gegen die Partner auf der anderen Seite des Atlantik. Weder Trumps neuer "Freund" Emmanuel Macron noc...
Kommentar Türkische Demütigung = VON SUSANNE GÜSTEN Düsseldorf (ots) - Die Allianz zwischen Türkei und USA besteht seit dem Beginn des Kalten Krieges vor mehr als einem halben Jahrhundert. Doch in diesen Tagen wird sie von einer Krise erschüttert, die das Verhältnis zwischen der Türkei und dem Westen nachhaltig verändern könnte. Statt im Konflikt um den unter fragwürdigen Vorwürfen inhaftierten amerikanischen Pastor Andrew Brunson mit Ruhe und Bedacht eine Lösung zu suchen, hat sich die Trump-Regierung für die öffentliche Demütigung der türkischen Regierung entschieden und den Nato-Partner mit der Verhängung von Sanktionen auf eine Stufe mit Lä...
Hetze im Bundestag Frankfurt (ots) - Im Ton setzte Weidel einen neuen - wohlkalkulierten - Superlativ und schwadronierte über "Burkas, Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse", die "unseren Wohlstand" und den Sozialstaat nicht sichern würden. Das ist schlicht Hetze. Nicht nur Grüne und Linke reagierten heftig, sondern auch die CDU. Sie tat sich bisher schwer damit, die AfD angemessen zu behandeln. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rügte Weidel wegen ihrer Wortwahl, Fraktionschef Volker Kauder warf ihr vor, ein unchristliches Menschenbild zu vertreten. Das war überfällig. Ignorier...
Traditionserlass und NVA Halle (ots) - Die Nationale Volksarmee der DDR, so heißt es im Traditionserlass der Bundeswehr, sei ebenfalls kein Vorbild für die Bundeswehr. Doch hier ist Kritik angebracht daran, dass die Trennlinie zwischen Wehrmacht und NVA zu dünn gezogen ist. Der zweiten ist zwar einiges vorzuwerfen ist, aber sicher keine Beteiligung an einem Völkermord. Schon ein Halbsatz mehr hätte Klarheit schaffen können. Dabei ist ja durchaus Sinn für Differenzierung da. Die erste Fassung des neuen Erlasses wurde ergänzt durch einen Hinweis auf die Zurückhaltung der NVA beim Mauerfall 1989. Und es wird zwar die In...
EU-Kommission dringt auf baldige Einigung bei europäischer … Berlin (ots) - Berlin - Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dringt auf eine baldige Einigung bei der geplanten europäischen Einlagensicherung (Edis). "Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen, sonst kommen wir an keiner der beiden Fronten weiter, und Stillstand wird für den Steuerzahler spätestens in der nächsten Krise teuer", sagte Dombrovskis dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) mit Blick auf den Risikoabbau in den Bankbilanzen und die schrittweise Einführung eines Einlagensicherungssystems vor einem Treffen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) an diesem Freitag...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.