Jens Helmecke  zum Wachstum von Hella

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Jens Helmecke zum Wachstum von Hella

35 sec

Hagen (ots) – Die Automobilbranche hat reichlich hausgemachte Probleme mit Abgasschummeleien und nun auch noch bedrohlichen Handelsbarrieren. Zudem ist fraglich, ob die Manager der großen deutschen Konzerne zuletzt die richtigen Entscheidungen bei Zukunftsthemen getroffen haben. Die Schubladen mit fertigen Konzepten für die E-Mobilität blieben lange geschlossen. Der Mut zur Brennstoffzelle fehlt nach wie vor. Es wird niemand behaupten, dass es leicht sei, mit einem Konzern auf Kurs und Innovationsführer zu bleiben. Aber es ist fatal, sich treiben zu lassen. Genau dies ist den großen Marken passiert. Von Firmen wie Tesla wie durch die staatlich beschleunigte Entwicklung chinesischer Marken. Umso bemerkenswerter, dass Hella aus Lippstadt, ursprünglich braver Scheinwerferproduzent, sich heute als Technologiekonzern mit rasantem Wachstum präsentiert, der zwar den Autobauern zuliefert, aber ihnen strategisch enteilt zu sein scheint. Rekordumsätze und Profitabilität sind das Ergebnis mutiger Entscheidungen in einem ehemals mittelständischen Familienunternehmen – etwa, sich bereits Mitte der 90er Jahre als Automobilzulieferer mit Softwareentwicklung zu beschäftigen. Ein Beleg für kluges und unaufgeregtes Management über Jahre.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/4031805
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Mitnahme – Kommentar zum „Baukindergeld“ Heidelberg (ots) - Als Mittel gegen den Mangel an bezahlbaren Wohnungen und Häusern wird das "Baukindergeld" wohl weitgehend wirkungslos bleiben. Und damit auch als Baustein zum Schutz vor Altersarmut. Es wird vor allem denen nutzen, die ohnehin kaufen wollen - oder, da rückwirkend gewährt, schon gekauft haben. Diejenigen, die weit davon entfernt sind, das nötige Eigenkapital aufzubringen, werden nicht profitieren. Vierköpfige Familien mit 105 000 Euro - das sind keine Bedürftigen, die da gefördert werden. Im schlimmsten Fall wird das Baukindergeld die irren Entwicklungen am Immobilienma...
VW bleibt VW Düsseldorf (ots) - Matthias Müller wird als der Manager in die Geschichte von Volkswagen eingehen, der trotz Diesel-Skandals den Titel als weltgrößter Autohersteller verteidigte und nebenbei Milliardengewinne einfuhr. Doch gleichzeitig ist VW auch im vierten Jahr des Abgasskandals die Diskussionen um den Diesel-Motor nicht losgeworden. Sie dürften auch Müllers mutmaßlichen Nachfolger Herbert Diess weiter beschäftigen. Ein Kurswechsel ist deswegen jedoch nicht zu erwarten. Der frühere BMW-Manager ist als knallharter Verhandler und Sanierer bekannt, der die Kosten im Blick hat und für seine Ziel...
Schlimmer Reinhard Breidenbach zu 30 Jahre Gladbeck Mainz (ots) - Wer in jenem August 1989 im Essener Gerichtssaal Blickkontakt zum Geiselgangster Rösner hatte, mag einen winzigen Eindruck vom Irrwitz dieses Verbrechens und all seiner Begleitumständen bekommen haben. Der Mann strahlte einerseits unkontrollierbare Zerstörungsmacht aus, unfassbarerweise aber auch so etwas Ähnliches wie Kumpelhaftigkeit. Degowski dagegen wirkte immer und ausschließlich wie ein verwahrloster Vollidiot, eine Zeitbombe. War es, unter anderem, Rösners Art, die einen Tross von Journalisten anzog wie Motten das Licht? Zu einem kleinen Teil vielleicht. Zum größeren Teil ...
Linke bekräftigt Forderung des Nachholens von Feiertagen Saarbrücken (ots) - Die Linksfraktion bekräftigt ihren Vorstoß, Feiertage nachzuholen, wenn sie auf ein Wochenende fallen. Initiator Ralph Lenkert sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag): "In 85 Ländern der Welt gibt es Kompensationsregeln für Feiertage. Nur bei uns nicht." Einen entsprechenden Antrag hat die Linksfraktion im Bundestag gestellt. "Feiertage nachholen wollen wir, um den Stress für die Beschäftigten zu reduzieren", so der Abgeordnete. In Deutschland gebe es sehr wenige Streiktage und eine hohe Zuverlässigkeit der Beschäftigten. "Das ist ein riesiger Standortvorteil. Da wäre...
Badische Zeitung: Reformplan für die Bundeswehr: Es geht nicht … Freiburg (ots) - Was sollen, was müssen die Streitkräfte eigentlich können angesichts einer unübersichtlich gewordenen Sicherheitslage? Erst wenn das - auch politisch - geklärt ist, kann man ernsthaft über die notwendige Höhe der Verteidigungsausgaben streiten. Bis dahin ist der Ruf von der Leyens nach mehr Geld für die Bundeswehr in der Finanzplanung bis 2022 ebenso voreilig wie die Warnung von SPD-Chefin Andrea Nahles vor einer "Aufrüstungsspirale". http://mehr.bz/khs103gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/59333...
Britischer Nahost-Experte: „Der Irak ist zu einem Hinterland … Osnabrück (ots) - Britischer Nahost-Experte: "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden" Janroj Yilmaz Keles sieht Chance auf Lösung der Kurdenfrage nur mit internationaler Vermittlung Osnabrück. Mit Blick auf die Parlamentswahl im Irak an diesem Samstag warnt der britische Nahost-Experte Janroj Yilmaz Keles vor einem sich weiter ausbreitenden Einfluss der schiitischen Mullahs aus Teheran im Nachbarland. "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden", sagte Keles der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Der iranische Expansionismus im Irak hat Einfluss auf das irakische Militär, po...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.