Linkskurs hilft der
CDU nicht  Kommentar Von Michael Bröcker

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Linkskurs hilft der CDU nicht Kommentar Von Michael Bröcker

3 min

Düsseldorf (ots) – Pragmatismus ist in der Politik eine schöne Sache. Aber Beliebigkeit kann gefährlich sein. Die Gedankenspiele des Kieler CDU-Regierungschefs Daniel Günther, im Osten mit den SED-Nachnachfolgern Kooperationen oder Koalitionen auszuloten, wenn es die Wahlergebnisse nicht anders hergeben, sind der falsche Weg. So kommt die CDU nicht wieder an die 40-Prozent-Marke. Nicht die Anbiederung an den linken (oder rechten) Rand bringt die CDU auf Volkspartei-Kurs. Sondern die Profilierung in der Mitte. Ein Blick in das aktuelle Grundsatzprogramm (oder in die Biografien von Konrad Adenauer und Helmut Kohl) könnten helfen. Die CDU definiert sich als Partei der Freiheit, tief verankert im westlichen Bündnis, als „Freund Amerikas“. Die Linkspartei wettert gegen die USA, will die Nato überwinden und hofiert Russland. Die CDU versteht sich als Europapartei, in der Linken kursiert ein kruder Nationalismus. Die CDU orientiert sich am christlichen Menschenbild, in der Linken dominiert der Antiklerikalismus. Die CDU sieht den (Familien-)Unternehmer als Rückgrat einer dynamischen Wirtschaft, die Linke als ausbeuterisches Subjekt des Kapitalismus. Die CDU will Leistung belohnen, die Linke will Leistung besteuern. Möglichst hoch. Die CDU glaubt an die soziale Marktwirtschaft, die Linke an den demokratischen Sozialismus. Dass dies alles nicht wirklich zusammenpasst, hatte ja sogar der „Herz-Jesu-Marxist“ in der CDU, Ex-Generalsekretär Heiner Geißler verstanden. Die zitierten Positionen sind übrigens nicht Erinnerungen an alte, längst vergessene Schlachten, sondern aktuelle Programmpunkte und Aussagen. Wie passen also CDU und Linkspartei zusammen? Nein, die CDU muss sich nicht anbiedern, um zu reüssieren. Weder links noch rechts. Die Christdemokraten müssen sich nur auf ihren Kern besinnen und die Themen Freiheit in Verantwortung und Sicherheit (soziale, wirtschaftliche und kulturelle) im Alltag der Menschen deklinieren. Von der Stärkung des Rechtsstaats und seiner Institutionen (Justiz!) über eine Bildungspolitik, die wirklich allen gleiche Aufstiegschancen ermöglicht, bis hin zu einer nachvollziehbaren Migrationspolitik, die fördert und fordert, ließen sich viele Themen für einen Relaunch der CDU finden. Eine Kooperation mit der Linkspartei allerdings gehört nicht dazu. Die Idee des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten für die Ost-CDU ist angesichts der dortigen Schwäche der Christdemokraten zwar verständlich, aber wenig zielführend. Sie legt nur die Schwäche der CDU offen. Was sagen eigentlich Angela Merkel oder Armin Laschet zu dem Vorstoß?

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4032576
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Lex Erdogan Frankfurt (ots) - Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde hat eigentlich recht. Eigentlich leben wir in einer Demokratie. Eigentlich sind Auftritte von Politikern in einer Demokratie so selbstverständlich wie Proteste dagegen. Für Auftritte türkischer Politiker während eines Wahlkampfes gilt dies aber nicht. Zunächst einmal handelt es sich in der Türkei um eine gelenkte Demokratie, in der Regierungsvertreter nach Belieben schalten können, während Regimegegner ausgeforscht und unterdrückt werden - nicht zuletzt vom in Deutschland sehr aktiven türkischen Geheimdienst. Überdies wäre bei Auftritt...
Mein Bruder, der Mörder: Schwester von Unterwelt-König Willem … Berlin (ots) - In den Niederlanden steht derzeit Amsterdams berüchtigter Unterwelt-König Willem Holleeder vor Gericht, auch weil seine Schwester gegen ihn ausgesagt hat. Seitdem lebt Astrid Holleeder in Angst, fährt gepanzerte Wagen, trägt schusssichere Westen. Sie ist überzeugt, irgendwann durch ihren Bruder zu sterben. "Es ist nur eine Frage der Zeit. Bei meiner ersten Zeugenaussage vor Jahren habe ich gesagt: Wenn ich jetzt unterschreibe, unterschreibe ich damit mein Todesurteil", sagte sie dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" (Erscheinungstag 8. April 2018) im Interview. Willem Holleeder...
Merkels Vorschläge zur EU-Reform – Sparsamkeit ist eine Tugend Straubing (ots) - Dass im Norden das Geld verdient wird, um es im Süden zu verjubeln, ist dagegen das Gegenteil von Disziplin. Angela Merkel hat insoweit auch die Grenzen der Solidarität aufgezeigt: Sie dürfe niemals in eine Schuldenunion münden. Schuldenerlasse sind ohnehin verboten. Dass diese Prinzipien, zu denen sich alle Euro-Länder feierlich verpflichtet haben, in Italien als "Versklavung" durch Brüssel oder Berlin diffamiert werden, ist eine politische Entgleisung, die korrigiert gehört.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pre...
Überzeugen Kommentar zum Rundfunkbeitrag Mainz (ots) - Die Revolution aus Karlsruhe ist ausgeblieben. Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch einen an Wohnungen gekoppelten Beitrag ist mit der Verfassung vereinbar. Es gibt zwar Härten: So müssen auch die zahlen, die nicht mal über ein Empfangsgerät verfügen. Aber das seien so wenige, dass sie nicht ins Gewicht fielen. Die Umstellung weg von einer Gebühr für angemeldete Geräte hin zu einem allgemeinen Beitrag pro Haushalt war angesichts des technologischen Fortschritts angemessen. In Karlsruhe ging es um die Rechtmäßigkeit der Gebühren, doch das Thema hat zusätzlic...
Trittin: Luftschläge gegen Syrien völkerrechtswidrig – … Düsseldorf (ots) - Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert. "Man sollte nicht auf die massive Verletzung des Kriegsvölkerrechts einfach mit völkerrechtswidrigen Luftangriffen antworten", sagte Trittin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "Das gilt aber explizit für die Luftschläge der großen Koalition der Willigen aus USA, Frankreich und Großbritannien." Zur Haltung der Regierung, die den Einsatz der drei westlichen Bündnispartner als Reaktion auf einen Giftgas...
Streit um neuen Feiertag in Niedersachsen: Elf Abgeordnete … Osnabrück (ots) - Streit um neuen Feiertag in Niedersachsen: Elf Abgeordnete bringen Tag des Grundgesetzes ins Spiel Neuer Antrag am Tag vor Landtags-Abstimmung eingereicht - Unterstützer auch aus den Reihen der SPD Osnabrück. Kurz vor der für diesen Dienstag (19.6.) geplanten Abstimmung über einen neuen Feiertag für Niedersachsen gibt es einen weiteren Vorschlag, welcher Tag gewählt werden soll: Elf Abgeordnete von SPD und Grünen haben am Montagnachmittag beim Landtag einen Gruppenantrag eingebracht, demzufolge der "Tag des Grundgesetzes" am 23. Mai neuer Feiertag im Land werden soll. Das ber...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.