Besser verhandeln!  Mit Open-House-Modellen stellen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Besser verhandeln! Mit Open-House-Modellen stellen …

4 min

Berlin (ots) –

Gerade erst gesetzlich festgeschrieben, jetzt schon wieder in Gefahr: die wohnortnahe und qualitätsvolle Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln vom Rollstuhl bis zur Prothese, einer der Grundpfeiler des im Frühjahr 2017 in Kraft getretenen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG). Speziell bei Produkten mit hohem Dienstleistungsanteil sind nach dem Willen des Gesetzgebers Verhandlungsverträge zwischen gesetzlichen Krankenkassen und Leistungserbringern das Mittel der Wahl. Mit Open-House-Modellen, die einseitig alle Bedingungen diktieren, wollen manche Krankenkassen dies aushebeln. Laut Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) ist das klar rechtswidrig und gefährdet die individuelle Versorgung der Patienten. Von Experten aus Politik und Kassenaufsicht kommt ebenfalls Kritik.

„Verhandelt wird nicht!“, scheint das Credo mancher Krankenkassenvertreter zu lauten. In Open-House-Verfahren wollen sie einseitig die Konditionen bestimmen, nach denen Patienten mit Hilfsmitteln zu versorgen sind. Bei diesem Modell schreibt allein die Krankenkasse als mächtige „Einkäuferin“ alle Bedingungen wie Preis, Lieferfristen oder Qualität vor. Änderungen sind nicht zulässig, Verhandlungsspielraum besteht nicht. Jedes Unternehmen, das die definierten Voraussetzungen erfüllt, kann dem Vertrag während dessen Laufzeit jederzeit beitreten.

„Das mag nach gerechtem Markt klingen. Ist es aber nicht, denn hier wird nicht auf Augenhöhe agiert und die Krankenkassen behandeln Leistungserbringer – die ja letztlich die Patientenversorgung verantworten – wie unmündige Erfüllungsgehilfen“, erklärt BIV-OT-Präsident Klaus-Jürgen Lotz. „Sie werden gezwungen, den Vertrag ohne Wenn und Aber zu akzeptieren – bei Strafe des Ausschlusses von der Versorgung. Dabei widerspricht dieses willkürliche Vorgehen klar den gesetzlichen Vorgaben.“ Nach den verbindlichen Regelungen des Paragrafen 127 im Sozialgesetzbuch (SGB) V stehen den Krankenkassen nämlich lediglich drei Vertragsoptionen offen, um Hilfsmittel zu beschaffen: die Vergabe per Ausschreibung (allerdings nicht für individuell angefertigte Hilfsmittel oder Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil), der ausgehandelte Vertrag mit Beitrittsmöglichkeit für andere Leistungserbringer sowie als Ausnahme die Vereinbarung im Einzelfall mit Kostenvoranschlag. „Open-House-Verträge gehören nicht dazu. Im Gegenteil, sie hebeln das Gesetz aus“, so Lotz.

Gestützt wird die Kritik durch das Bundesversicherungsamt (BVA). Außer bei Ausschreibungen hätten Krankenkassen „zwingend Verhandlungsmöglichkeiten zu eröffnen“, stellte die Aufsichtsbehörde schon im Juli 2017 klar. Das Open-House-Verfahren sei „im Bereich der Hilfsmittelversorgung nicht anwendbar“ und zudem „nicht geeignet, von Beginn an eine flächendeckende, wohnortnahe Versorgung sicherzustellen.“ Auch nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums sowie der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages sind derartige Modelle unzulässig. Verfahren sind angängig: So wurde eine Krankenkasse vom BVA bereits per Verpflichtungsbescheid zum Verzicht auf Open-House-Verträge aufgefordert und reichte Aufsichtsklage ein.

„Das Argument der Krankenkassen: Das SGB V sei für sie nicht zutreffend, und sie müssten sich an EU-Recht halten. Das ist falsch, weil das deutsche Sozialrecht vorgeht“, erklärt Lotz. „Die mit dem HHVG verbundene Qualitätsoffensive wird so ausgebremst, der Wille des Gesetzgebers missachtet.“ Maßgeblich seien wirtschaftliche Interessen: „Dies wird den ruinösen Preiskampf auf dem Rücken der Patienten weiter verstärken und birgt die Gefahr, dass die gesamte deutsche Gesetzgebung im Gesundheitswesen infrage gestellt wird.“

Über den BIV-OT: Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks etwa 2.500 Sanitätshäuser und orthopädietechnische Werkstätten mit mehr als 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln. Der BIV-OT steht in der Verantwortung des deutschen Gesundheitswesens und engagiert sich für die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Versorgungsformen.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108324/4060611
Newsroom:Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik
Pressekontakt:Kirsten Abel
Pressesprecherin des
Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Reinoldistr. 7 -9
44135 Dortmund
Telefon: 0171-5608125

E-Mail: abel@biv-ot.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Joint Commission International baut Expertise seiner … Lynda Mikalauskas zur Chefberaterin für den Nahen Osten und Afrika ernannt Oak Brook, Illinois (ots/PRNewswire) - Joint Commission International (https://www.jointcommissioninternational.org/) (JCI) freut sich, die Einstellung von Lynda "Miki" Mikalauskas, MBA, BSCN, RN, CPHQ (https://www.jointcommissioninternational.org/directory/lynd a-e-mikalauskas/), als neue Chefberaterin von JCI für die Region Naher Osten und Afrika bekannt geben zu dürfen. Sie spricht fließend Englisch, Französisch und Türkisch und wird als Mitglied des Teams in der Regionalniederlassung für den Nahen Osten, die vom Ges...
HIV-Selbsttest: Gute Beratung wichtig Baierbrunn (ots) - Ab Herbst sollen frei verkäufliche HIV-Selbsttests im Handel erhältlich sein. Der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold, mahnt, dass der Verkauf immer mit einer ausführlichen Beratung einhergehen sollte. "HIV ist ja nicht Fußpilz. Ein positives Ergebnis ist lebensverändernd", betont Arnold im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". "Der Apotheker sollte die Konsequenzen ansprechen: unbedingt sofort zum Arzt gehen und noch einmal von einem Labor testen lassen." Die Tests seien so sensitiv, dass sie manchmal falsch-positive Erge...
TV-Star Barbara Wussow Ismaning (ots) - Sie gehört zur ersten Riege der deutschsprachigen Schauspielerinnen: Barbara Wussow liebt ihren Beruf. In diesem Jahr hat sie eine neue große Serienrolle übernommen: Als Hoteldirektorin "Hanna Liebhold" sticht sie mit der ZDF Traumschiff-Crew in See. Das Geheimnis der 56-jährigen Wahlwienerin, um sich für die anstrengenden Dreharbeiten in Form zu halten, starke Nerven zu behalten und Stress auszugleichen, ist ganz einfach. 1. Immer aktiv sein"Als Widder bin ich sehr motorisch, ich bewege mich den ganzen Tag", verrät sie lachend. Am liebsten ist sie an der frischen Luft unte...
121. Deutscher Ärztetag Retter und Helfer vor Gewalt … Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - "Die Aggressivität gegenüber Ärzten und anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen nimmt zu, der Respekt vor ihnen nimmt ab." So fassten die Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages die Erfahrungen vieler Kolleginnen und Kollegen aus ihrem beruflichen Alltag zusammen. So seien Ärztinnen und Ärzte, ebenso wie Beschäftigte der Feuerwehr, der Polizei, Rettungskräfte und Pflegende im Rahmen ihrer Berufsausübung von Gewalt betroffen. Die Abgeordneten des Deutschen Ärztetages forderten den Gesetzgeber auf, Ärzte in Klinik und Praxis in den neuen Straftatbestand "...
ARAG Trend 2018: Deutsche sind begeisterte App-Nutzer Düsseldorf (ots) - - WhatsApp, Facebook & Co. sind mit 92,6 Prozent die beliebtesten Messenger-Apps - 14- bis 29-Jährige bilden mit 97,0 Prozent die größte Nutzer-Gruppe von Apps - Nur 30,1 Prozent der Deutschen nutzen kostenpflichtige Apps - 39,4 Prozent der Deutschen nutzen Kunden-Apps, zum Beispiel von Banken oder Versicherungen Es gibt sie erst seit etwa zehn Jahren und trotzdem kann sich kaum einer vorstellen, wie das Leben ohne sie war. Die Rede ist von Mini-Anwendungen für Mobiltelefone, auch Applications oder kurz Apps genannt. Hierzulande sind Apps sogar so beliebt, dass die Deuts...
Bei Parkinson: Ergotherapeuten betrachten Familiensystem und … Karlsbad (ots) - Morbus Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, deren Auswirkungen sich anfangs gut mit Medikamenten behandeln lassen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit nehmen die Beeinträchtigungen jedoch zu. "Das verändert vieles, bei den Betroffenen selbst ebenso wie bei den Familienangehörigen und im Umfeld." begründet Sabine George, DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e. V.), weswegen Ergotherapeuten bei der Behandlung von Menschen mit Parkinson alle Faktoren beleuchten. Und diejenigen mit in die Therapie einbeziehen, die am Alltag des Patienten beteiligt sind. Menschen, die...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.