Ministerpräsident Laschet und der Hambacher …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ministerpräsident Laschet und der Hambacher …

52 sec

Bielefeld (ots) – Die Aktivisten im Hambacher Forst dürften sich gefühlt haben wie in einem Hitchcock-Film. Wochenlang warten sie angespannt auf den Tag, an dem RWE-Mitarbeiter und Polizei in den Wald vorrücken werden. Nun ist er für sie losgegangen, der Horror im „Hambi“. Ihr jahrelanger Widerstand – vorerst scheint er gebrochen. Die Umweltschützer ahnten ja, was passieren würde. Wie schweres Gerät in den Wald fahren und sich in die Kronen der Hainbuchen und Stieleichen emporschieben würde. Im Wald reagiert man nun fassungslos, dass die Landesregierung für die Räumung Brandschutzvorschriften anführt. Und wirft ihr vor, als Erfüllungsgehilfin für den Energiekonzern RWE zu handeln, jedenfalls im vorauseilenden Gehorsam. Man muss diese Meinung nicht teilen, um sich zumindest über Ministerpräsident Armin Laschet zu wundern. Wochenlang, bis zum Tag des Zugriffs, hat er jede Vermittlerrolle abgelehnt. Ausgerechnet er, der sonst gerne den Landesvater gibt. Er tat, als sei er ein Unbeteiligter angesichts eines der größten Polizeieinsätze in der Landesgeschichte. Während er so argumentierte, hat er längst gewusst, wann und wie seine Landesregierung in den Konflikt eingreifen würde. Glaubwürdiger ist er damit nicht geworden.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4060921
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mordopfer Susanna war Jüdin Osnabrück (ots) - Mordopfer Susanna war Jüdin Zentralrat der Juden in Deutschland bereitet Erklärung vorOsnabrück. Das getötete 14-jährige Mädchen Susanna war Jüdin. Der Zentralrat der Juden in Deutschland bestätigte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" entsprechende Informationen. Ihre Familie gehört demnach der Gemeinde in Mainz an. Der Zentralrat der Juden bereitet für heute eine Erklärung vor. Präsident Josef Schuster hatte in der Vergangenheit mehrfach gewarnt, dass der massive Zuzug von Migranten aus dem arabisch-islamischen Raum zu einem wachsenden Antisemitismus und auch zu vermehrten Ge...
Die Revolution muss warten – Kommentar von Ulrich Kraetzer zum … Berlin (ots) - Wenn eine Volkspartei bei rund 17 Prozent herumdümpelt, muss sie Themen suchen, um ihr Profil zu schärfen. Die krisengeschüttelte SPD scheint das nun zu tun - und will mit dem Thema "bezahlbarer Wohnraum" punkten. Der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh forderte kürzlich sogar eine "mietenpolitische Revolution". Das ließ aufhorchen. Nun will die einstige Arbeiterpartei den Worten Taten folgen lassen. Die Mietpreisbremse wird verschärft. Und in Berlin sollen "Milieuschutzgebiete" künftig nicht mehr nur von den Bezirken, sondern nach dem Willen von Saleh auch vom Senat festgele...
WESTPOL-Umfrage: Durchwachsene Zwischenbilanz für Schwarz-Gelb Köln/Düsseldorf, 13. Mail 2018 (ots) - Ein Jahr nach der Landtagswahl beurteilen die Wahlberechtigten die neue schwarz-gelbe Regierung verhalten. Mehr als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger (51 Prozent) sind weniger oder gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Landesregierung. Nur 44 Prozent sind sehr zufrieden oder zufrieden. Im bundesweiten Vergleich liegt die NRW Koalition damit im hinteren Mittelfeld. Das ist das Ergebnis des NRW-Trends, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins WESTPOL in dieser Woche erhoben hat. Mehr Vertrauen bei Innerer Sicherheit, kaum Plus bei Schul- und Ver...
zur Europäischen Union Halle (ots) - In der EU tobt heute härter als jemals zuvor ein Kulturkampf. Es ist die Auseinandersetzung zwischen der anstrengenden Idee einer europäischen Wertegemeinschaft und der bequemen Einigelung in den eigenen vier Wänden. Es kann keinen Sieger in diesem Konflikt geben. Es gibt nur Verlierer, wie die Debatte um die Migrationspolitik auf EU-Ebene zeigt. Sie dreht sich im Wesentlichen nur um die Frage, wie sich Europa abschotten kann. Das aber löst nicht das Flüchtlingsproblem, sondern verlagert es nur auf einen anderen Kontinent, von dem aus es mit Zeitverzögerung wieder nach Europa sch...
„Maischberger“ am Mittwoch, 29. August, um 22:45 Uhr Das … München (ots) - In der ersten Sendung nach der Sommerpause diskutiert Sandra Maischberger mit ihren Gästen über folgendes Thema: "Der Plastikfluch: billig, praktisch, gefährlich"Ein Wal in Thailand stirbt an acht Kilo Plastik im Magen. Hunderte Helfer versuchen verzweifelt einen Traumstrand in der Dominikanischen Republik von tausend Tonnen Abfall zu befreien. Diese Bilder der verheerenden Folgen von Plastikmüll in den Meeren sorgten im Sommer weltweit für Entsetzen. Mittlerweile reagiert die Politik. Die EU-Kommission will Verbote von Plastikstrohhalmen und Einweggeschirr in Europa durchse...
LöhnenSachsen-Anhalt Halle (ots) - Das Problem: Es fehlen nicht nur große Konzernzentralen im Osten. Es fehlen - anders als etwa in Baden-Württemberg - auch große mittelständische Unternehmen, die gute Löhne zahlen können. Und in den Branchen in denen auch hierzulande gut bezahlt wird, wie bei Finanz- und Versicherungsdienstleistungen, arbeiten kaum Menschen. Der Blick in die Statistik fällt also ernüchternd aus.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3971307Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon:...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.