August Zirner: Man hätte die AfD verbieten müssen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

August Zirner: Man hätte die AfD verbieten müssen

3 min

Osnabrück (ots) – August Zirner: Man hätte die AfD verbieten müssen

Schauspieler sorgt sich um den Riss durch die Gesellschaft und vermisst eine ökonomische Moralinstitution – „Die ersten 15 Jahre im Beruf waren höllisch“

Osnabrück. Der in Deutschland populäre amerikanisch-österreichische Schauspieler August Zirner (62) sorgt sich um den Zustand der Gesellschaft: „Viel mehr Leute trauen sich heute, Sachen zu sagen, die sie vor fünf Jahren noch nicht gesagt hätten“, sagte der 62-Jährige im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Es geht ein Riss durch die Gesellschaft – früher zwischen arm und reich, heute zwischen informiert und uninformiert, empathisch und unempathisch.“

Zirner fragt sich: „Wo ist der differenzierte Blick auf Dinge? Was bedroht die Leute wirklich, die sich heute bedroht fühlen? Was ist das denn für eine Kultur, auf die da gepocht wird? Ich finde, dass man die AfD hätte verbieten müssen, aber dafür ist es jetzt zu spät.“ Mittlerweile sei es „irgendwie cool“, mit der AfD zu sympathisieren, sagte der 62-Jährige und fügte hinzu: „Ich finde Coolness inzwischen ziemlich langweilig.“ Die Kunst wird nach Zirners Worten in solchen Zeiten „automatisch“ politischer: „Weil man ja dieses Entsetzen, die Wut und die Überforderung mit der Dummheit in sich trägt.“

Die Schuld an der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft sieht der Schauspieler durchaus auch bei den etablierten Parteien: „Mich entsetzt zum Beispiel das Ausmaß der sanktionierten Wirtschaftskriminalität. Vom Dieselskandal bis zu irgendwelchen Optionsgeschäften – ich versteh nicht, warum es nicht mehr so etwas wie eine ökonomische Moralinstitution gibt. Daran sieht man, dass der Staat überholungsbedürftig ist, genauso wie es die EU ist. Das heißt nicht, dass der Staat oder die EU schlecht wären, aber wie in Amerika hat die Wirtschaft mittlerweile den Staat in der Hand.“

Er selbst habe die ersten 15 Jahre in seinem Beruf als „höllisch“ empfunden, räumte Zirner ein: „Weil ich nichts konnte und so unsicher war. Ich war halt sehr jung und in den Fängen ziemlich starker Regisseure. Andererseits war ich ziemlich bockig und eigenwillig, aber auch sehr verunsicherbar. Inzwischen vertraue ich auf meinen Bock, aber das hat lange gedauert.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4061968
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

SWR Programmänderung zum Tod von Wolfgang Völz Baden-Baden (ots) - An die Redaktionen Fernsehen, Vermischtes.KORREKTUR: Bitte beachten Sie die Quellenangabe des Berichts der Berliner Morgenpost im ersten Absatz. SWR Programmänderung zum Tod von Wolfgang Völz Drei Folgen "Graf Yoster gibt sich die Ehre" / Sonntag, 6.5., ab 14:30 Uhr, SWR Fernsehen / "Raumpatrouille - Invasion", in der Nacht auf Montag, 7.5., 0:15 Uhr, SWR Fernsehen Zu Ehren des Schauspielers Wolfgang Völz, der einem Bericht der Berliner Morgenpost zufolge am 2. Mai 2018 im Alter von 87 Jahren gestorben ist, zeigt das SWR Fernsehen am 6. Mai ab 14:30 Uhr drei Folgen "Graf...
Akte 88 – Die tausend Leben des Adolf Hitler Mainz (ots) - Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde. Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben das. Wirklich und ernsthaft! "Akte 88" befasst sich in einer realsatirischen Serie mit den Verschwörungstheorien und ihren Theoretikern. Hitler hat sich nicht im Führerbunker erschossen, sondern ist geflohen. Bis heute gehört Hitlers vermeintliche Flucht zu den meist verbreiteten Verschwörungstheorien der Geschichte. Viele vermuten, er habe seine letzten Jahre auf einer argentinischen Hacienda verbracht. Andere sind der Ansicht, er habe in einem tibetanischen Kloster gele...
Weltpremiere am 4. Juli: rbb präsentiert beim 36. Filmfest … Berlin (ots) - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) stellt beim 36. Filmfest München die Neuproduktion "Alles Isy" vor. Der Film vom Regie- und Autoren-Duo Mark Monheim und Max Eipp erlebt in der Reihe "Neues Deutsches Fernsehen" am 4. Juli 2018 seine Weltpremiere und feiert sie in Anwesenheit des Kreativteams sowie der Hauptdarstellerinnen und Hauptdarsteller Claudia Mehnert, Milena Tscharntke, Michelangelo Fortuzzi, Ludwig Simon, Jakob Schmidt und Runa Greiner. Ein weiteres Screening findet am 7. Juli statt. Die Geschichte: Der 16-jährige Jonas (Michelangelo Fortuzzi) ist in seine beste Fre...
Radioeins vom rbb holt Robert Seethaler mit seinem neuen Roman … Berlin (ots) - Deutschlandpremiere im Großen Sendesaal des rbb: Robert Seethaler stellt am Donnerstag, 7. Juni 2018, um 19.55 Uhr sein neues Buch "Das Feld" vor. Marion Brasch moderiert den Abend. Der Vorverkauf für die Veranstaltung hat begonnen. Radioeins präsentiert die Lesung in Zusammenarbeit mit dem Verlag Hanser Berlin und überträgt die Lesung am 7. Juni zwischen 20.00 und 21.00 Uhr live. In seinem neuen Roman "Das Feld" lässt Robert Seethaler die Toten einer kleinen Stadt, Paulstadt, auf ihr Leben blicken. Ihre ganz unterschiedlichen Geschichten fügen sich zusammen zu einem großen Bild...
zur Bundesliga Bielefeld (ots) - War da nicht in diesem Sommer so ein sportlicher Totalschaden mit der Nationalmannschaft? Und ob: WM-Aus in der Vorrunde. Hatten wir noch nicht, kommt heute auch wieder auf den Tisch, wenn der Bundestrainer dem Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes seine Analyse hinlegt. Zu befürchten hat Joachim Löw nichts, er ist in Zuckerwatte gewickelt worden. Auf Tagesordnungspunkt eins steht für die Anhänger ohnehin wieder die Bundesliga. Die Saisoneröffnung übernehmen am Abend Titelverteidiger FC Bayern und Herausforderer Hoffenheim. Richtig: Herausforderer! Denn Trainer Julian Na...
Leitartikel zur Online-Umfrage über eine Abschaffung der … Regensburg (ots) - Alle Jahre das gleiche Spiel: Ende Oktober freuen sich die Europäer, weil sie eine Stunde länger schlafen dürfen. Ende März quälen sie sich eine Stunde früher aus dem Bett. Der Grund: die Zeitumstellung. Ihre Meinung dazu durften bis gestern Nacht alle EU-Bürger abgeben. Doch die Debatte um die Zeitumstellung ist vor allem eines: Zeitverschwendung. Diese Umfrage ist zu gleichen Teilen mühsam wie wirkungslos, weil die EU nicht an das Ergebnis gebunden ist. Schon allein der Weg zum Online-Fragebogen ist beschwerlich. Wer den ellenlangen Infoblock auf der Startseite sieht, ist ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.