standard

zum Kanzlerinnenwechsel

Halle (ots) – Die SPD hat deutlich gemacht, dass sie einen fliegenden Wechsel innerhalb der Wahlperiode von Merkel auf Kramp-Karrenbauer nicht unterstützen würde. Die Sozialdemokraten haben sich nie wohlgefühlt in dieser Koalition, ein Wechsel an der Spitze dürfte für sie ein Anlass sein, zu gehen. Die Folgen wären: Neuwahl, Bundestagswahlkampf, Monate ohne Regierung. Oder, sofern Grüne und FDP sich bereitfänden, in die Regierung einzutreten, zumindest ein paar Wochen Koalitionsverhandlungen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Kramp-Karrenbauer und Merkel gerade schon an Übergangsszenarien basteln. Für Kramp-Karrenbauer wäre es ein Vorteil, wenn sie als Kanzlerkandidatin bei der nächsten Bundestagswahl einen Amtsbonus hat. Aber möglicherweise reicht es dafür auch schon, die gefühlte Regierungschefin zu sein.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4215305
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de
Presseportal