#Nachrichten #Heute: Konjunktur chemische und pharmazeutische Industrie …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

#Nachrichten #Heute: Konjunktur chemische und pharmazeutische Industrie …

3 min

Baden-Baden (ots) –

www.nachrichten-heute.net:

Die Umsätze der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg haben im ersten Halbjahr 2019 stagniert (-0,1 Prozent auf 10,6 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Dabei haben sie sich bis Mai noch positiv entwickelt. Ab Juni mussten alle Teilbranchen Rückgänge verkraften. Bei den Beschäftigten hat sich der leichte Zuwachs trotzdem fortgesetzt (+2 Prozent). Das teilten die Verbände der chemischen und pharmazeutischen Industrie (Chemie.BW) am Mittwoch in Baden-Baden unter Bezug auf Daten des statistischen Landesamtes und eigene Berechnungen mit.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 16.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer Chemie.BW, schätzt die Lage zunehmend als kritisch ein: “Wir sehen, dass unsere Prognose zu Beginn des Jahres zu optimistisch war. Die Situation in den Teilbranchen der Chemie hat sich im Laufe des zweiten Quartals stetig verschlechtert. So brachen die Umsätze allein im Juni 2019 bei der chemischen Industrie oder den Farben- und Lackherstellern jeweils um bis zu 14 Prozent ein.”

Mit Blick auf die Weltwirtschaft und die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland ist Mayer wenig optimistisch, was die zweite Jahreshälfte angeht: “Die Gewinnwarnungen und Korrekturen der Umsatzprognosen in allen Industrien zeigen, dass Vorsicht angebracht ist. Das gilt besonders auch mit Blick auf die anstehende Tarifrunde in der chemischen Industrie: Verteilt werden kann nur, was erwirtschaftet wird.”

Zur chemischen Industrie in Baden-Württemberg

In den Verbänden der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg sind derzeit insgesamt 479 Mitgliedsunternehmen mit 107.100 Beschäftigten organisiert. Der Jahresumsatz betrug 2018 ca. 39 Milliarden Euro. Die größten Teilbranchen sind Pharma (37 Prozent), Lacke, Farben und Bautenschutz (12 Prozent), Körperpflege und Waschmittel sowie Leime, Klebstoffe und Mineralöl (jeweils 8 Prozent). Derzeit bilden die Unternehmen etwa 3.500 Jugendliche aus.

Als Chemie.BW treten die Verbände mit Sitz in Baden-Baden gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Es handelt sich dabei um

– den tarif- und sozialpolitisch tätigen Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie) – den wirtschaftspolitischen Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband BadenWürttemberg (VCI).

Der VCI hat in Baden-Württemberg zwei eigenständige Fachverbände:

– den Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), und – die Bezirksgruppe Baden-Württemberg des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL).

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V./Frank Eppler
Textquelle:Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/76296/4342792
Newsroom:Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.
Pressekontakt:Andreas C. A. Fehler
Pressesprecher
+49 7221 2113-48
+49 162 2111648
medien@chemie.com
http://newsroom.chemie.com
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de