Bundespolizeidirektion München: Auseinandersetzung in S-Bahn
Junger Mann nimmt Füße nicht weg – Zeugen gesucht

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bundespolizeidirektion München: Auseinandersetzung in S-Bahn Junger Mann nimmt Füße nicht weg – Zeugen gesucht

3 min

Polizeimeldungen

13.09.2019 – 14:51

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Bundespolizeidirektion München

München (ots)

Am Donnerstagvormittag (12. September) kam es in einer S2 auf Höhe Stachus zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 56-Jährigen und einem jungen, unbekannten Mann. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen.

Donnerstagvormittag, gegen 08:45 Uhr, fuhr ein 56-jähriger Münchner, der ein Klapprad mit sich führte, in einer S2 Richtung Ostbahnhof. Er setzt sich in einem Vierersitz gegenüber einem jungen Mann, der seine Beine ausgestreckt hatte, sodass der Münchner seine eigenen Beine nicht vor sich stellen konnte. Mehrmals sprach er den jungen Mann an. Dieser hatte Kopfhörer auf und reagierte überhaupt nicht, sodass er ihn an Knie fasste. Daraufhin rief der Unbekannte mehrmals, dass er nichts verstehe – nahm seine Kopfhörer jedoch auch nicht ab. Wenig später fing der junge Mann an den Münchner zu pro-vozieren, bis dieser sich selbst Kopfhörer aufsetzte.

Die Situation beruhigte sich daraufhin, bis der auf unter 20 Jahre geschätzte, zwischen den Haltepunkten Karlsplatz (Stachus) und Marienplatz aufstand. Folgend kam es zwischen den Beiden zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit Tritten und Schlägen, bis der Unbekannte gegen 09:00 Uhr die Bahn am Haltepunkt Marienplatz verließ. Die S-Bahn war zu diesem Zeitpunkt stark frequentiert.

Der 56-Jährige, der Schmerzen und eine geschwollene Lippe aus der Auseinandersetzung davontrug, suchte am Ostbahnhof das Revier der Bundespolizei auf und erstattete Strafanzeige.

Die Bundespolizei sucht Zeugen der Auseinandersetzung. Angaben zum Sachverhalt werden unter der Telefonnummer 089/515550-111 entgegengenommen.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a – 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Presseportal Blaulicht

Portal für aktuelle Presseinformationen von diversen Polizeistationen in Deutschland. Internetseite: www.presseportal.de/blaulicht/
Presseportal Blaulicht

Letzte Artikel von Presseportal Blaulicht (Alle anzeigen)


Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/43747281 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)