Arbeitsstress hat den Liebeskummer abgelöst – Die Beraterin Dr. Christiane Pohl über die …

Hamburg (ots) –

Die Hamburger Philosophin und Beraterin Dr. Christiane Pohl beobachtet eine deutliche Zunahme von beruflichen Problemen bei ihren Klienten. Früher seien es Schwierigkeiten in Liebesbeziehungen gewesen, die in ihrer philosophischen Beratungspraxis in Hamburg die größte Rolle gespielt hätten, heute gehe es in ihren Gesprächen vor allem um Schwierigkeiten mit der Arbeit, so die promovierte Philosophin in einem Interview mit der Zeitschrift BRIGITTE WIR (Heft 06/2019, ab heute am Handel). Ihre Klienten fühlten sich überfordert, denn das Arbeitstempo nehme immer weiter zu – und damit auch das Stressempfinden. Viele litten zudem unter Mobbing, die zunehmende Geschwindigkeit von Arbeit führe zu sozialen Spannungen. Es bereite ihr Sorgen, dass das Thema Liebe von dem der Arbeit abgelöst worden sei, so die Philosophin. “Letztendlich steht unsere Gesellschaft vor einer immensen Herausforderung: Sie muss achtsam sein, um nicht überrollt zu werden von ihrer eigenen Geschwindigkeit.”

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 4.08.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Gruner+Jahr, BRIGITTE WIR
Textquelle:Gruner+Jahr, BRIGITTE WIR, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118164/4442305
Newsroom:Gruner+Jahr, BRIGITTE WIR
Pressekontakt:Frauke Meier
Gruner + Jahr GmbH
PR/Kommunikation BRIGITTE WIR
Tel: +49 (0) 40 / 37 03 – 2980
E-Mail: meier.frauke@guj.de
Presseportal