standard

Hyundai Mobis entwickelt erstmalig in Korea eine V2X-Kontrolltechnologie der nächsten Generation …

Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) –

– Lokalisierung der Kerntechnologie für die Verarbeitung großer Mengen an Fahrzeugdaten in Echtzeit sowie Implementierung permanent vernetzter Fahrzeuge – Unterschiedliche Fahrzeug- und Fahrerdaten werden zur Gewährleistung eines hohen Sicherheitsmaßes sowie zur Bereitstellung von Komfortdienstleistungen eingesetzt – Errichtung eines offenen Ökosystems, das durch das Teilen wichtiger Fahrzeugdaten ein breites Serviceangebot ermöglicht

Hyundai Mobis meldete, dass das Unternehmen einen integrierten Kommunikations-Controller (Integrated Communication Controller) entwickelt habe, der verschiedene Fahzeugdaten mit anderen Fahrzeugen oder Infrastrukturen durch externe Kommunikationsnetzwerke in Echtzeit kommuniziert.

Der Kommunikations-Controller erwies sich bei der Lokalisierung der bedeutendsten Komponenten vernetzter Fahrzeugtechnologie, die Fahrzeuge, Menschen, Gegenstände sowie Infrastrukturen mit High-Speed-Kommunikationsnetzwerken verbindet, als erfolgreich. Voraussichtlich werden eine Vielzahl an Fahrzeug- und Fahrerdaten zum Einsatz einer größeren Bandbreite an Dienstleistungen eingesetzt, die Sicherheit und Komfort bereitstellen sollen.

Der von Hyundai Mobis entwickelte integrierte Kommunikations-Controller verlinkt zahlreiche elektronische ins Fahrzeug integrierte elektronische Steuereinheiten (Electronic Control Units, ECU) wie Antriebsstrang, Multimedia, Airbag- und Bremssysteme durch verdrahtete Kommunikationslösungen, um eine Vielfalt an Fahrzeugbetriebsdaten in Echtzeit zusammentragen und analysieren zu können. Der Controller kann große Datenmengen verarbeiten. Das umschließt Daten verschiedener Sensoren, wie z. B. Radargeräte, Lidars und Kameras, sowie Daten, die durch autonomes Fahren gewonnen wurden.

Zusätzlich kommuniziert er diese Daten durch eine permanent bestehende drahtlose Netzwerkkonnektivität. Außerdem können verschiedene Connected Car-Services wie Fahrzeugfernsteuerung, automatische Software-Updates verschiedener Systeme sowie eCall-Funktionen implementiert werden, wodurch es bei Notfallsituationen automatisch zur Weiterleitung von Unfallinformationen kommt.

– Konnektivitätserweiterung durch Konvergenz zwischen Automobil- und Informationstechnologien

Das vernetze Fahrzeug bzw. Connected Car, das als intelligente Mobilitätsoption gehandelt wird, wird voraussichtlich großen Einfluss auf die Zukunft der Fahrumgebung nehmen, die sich aktuell in verschiedene Richtungen entwickelt.

So wird die Software für verschiedene bordeigene Systeme beispielsweise automatischen Updates unterzogen, sodass der Fahrer als Fahrzeugeigentümer stets über aktualisierte bordeigene Software verfügt, ohne selbst dafür verantwortlich zu sein. Die Mängel bestehender Softwarelösungen können korrigiert und neue Funktionen und Technologien in Echtzeit für das Fahrzeug verfügbar gemacht werden.

Die Fahrzeugleistung soll durch ECU-Updates optimiert werden. Diese beziehen sich auf Sicherheit, Komfort und Antriebsstrang und fördern die Energieeffizienz elektronischer Fahrzeuge durch eine Softwareoptimierung des BMS (Batteriemanagementsystem), der Antriebsmotoren sowie des regenerativen Bremssystems.

Es wird möglich sein, Betriebsdaten wie Informationen zu sämtlichen während des Fahrens auftretenden Vorfällen sowie Steuerungsinformationen, die für autonomes Fahren und hochauflösende Straßenkarten erforderlich sind, zu erfassen und zusammenzutragen. Folglich können KI-gestützte Echtzeit-Verkehrsinformationen analysiert werden, um dem Fahrer bestmögliche Routen sowie Parkinformationen am Zielort mittzuteilen. Darüber hinaus kann vernetzte Technologie zur Implementierung verschiedener Hilfsfunktionen für sicheres Fahren eingesetzt werden. Diese umfassen Echtzeit-Updates hochauflösender Straßenkarten, Informationen zur Umgehung von Baustellen sowie zur Vermeidung von Auffahrunfällen mit vorausfahrenden Fahrzeugen, die zu einem abrupten Halt kommen.

Detaillierte Fahrzeugdaten wie Status des Fahrzeugantriebsstrangs, Treibstoffeffizienz und Fahrgewohnheiten können nicht nur Echtzeit-Fehlerdiagnosen unterstützen, sondern zusätzlich die Implementierung eines offenen Service-Ökosystems wie integrierte Parkplatzreservierung, auf Fahrgewohnheiten abgestimmte Versicherungen, intelligente Hausanschlusslösungen und KI-Support fördern.

Hyundai Mobis konzentriert sich auf die Entwicklung innovativer Technologien, die bereits bestehende Kernkomponententechnologien wie Brems- und Steuerfunktionen, Sensortechnologien für autonomes Fahren sowie integrierte Kontrolltechnologien miteinander verbinden, um sich auf diesen Markt einzustellen. Das Unternehmen plant den wirksamen Einsatz dieser neuen Konvergenztechnologie, um zukunftsorientierte Fahrzeugtechnologien bereitzustellen, die auf dem Gebiet des autonomen Fahren sowie in vernetzten Fahrzeugen widergespiegelt werden.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1196853/Hyundai_Mobis_Integrated_Communi cation_Controller.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1166884/hyundaimobis_CI_Logo.jpg

Quellenangaben

Textquelle: Hyundai Mobis, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/141887/4635585
Newsroom: Hyundai Mobis
Pressekontakt: Hanbyul Kim
khb@mobis.co.kr
+82-2-2018-6185

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/141887/4635585
OTS: Hyundai Mobis

Presseportal