Zwischen Kinderwünschen und Vorstellungen der Eltern: So gelingt die gesunde …

Nachrichten-heute.net präsentiert die Pressemeldung: Zwischen Kinderwünschen und Vorstellungen der Eltern: So gelingt die gesunde … 


Haar (ots) – Kinder mögen’s manchmal nicht so gesund, wie die es gern hätten. Das fand eine Civey-Studie im Auftrag von Danone heraus.[1] Demnach fühlen sich mehr als ein Drittel der befragten Eltern durch die Vorlieben ihrer Kinder bei der Zubereitung gesunder Lunchboxen eingeschränkt. Wie die ausgewogene Brotzeit dennoch gelingt und warum Dips gut dazu passen, verraten die nachfolgenden Tipps.

Nicht nur rund um den Tag der Gesundheit ist die bestmögliche Ernährung für ihre Kinder ein Thema, das viele Eltern umtreibt. In einer Umfrage gaben nahezu alle befragten Mütter und Väter (98,3 Prozent) an, dass sie das Thema gesunde Ernährung besonders im Kita- bis Grundschulumfeld als wichtig oder sehr wichtig erachten.[2] Einer ausgewogenen Lunchbox stünde also nichts entgegen, wären da nicht die Kinder, die ihren Eltern immer wieder einen Strich durch ihre Pläne machen. Über ein Drittel der befragten Mütter und Väter (34,4 Prozent) gaben an, dass sie durch die Vorlieben ihrer Kinder bei der Zusammenstellung der Gerichte eingeschränkt sind. Auch andere Faktoren wie Zeit, Geld, die Vermeidung von Lebensmittelabfall sowie die Frische von Nahrungsmitteln erschweren es den Eltern, eine ausgewogene Lunchbox zu packen.[1]

Gutes Essen dank guter Planung

Richtige Planung kann hier Abhilfe schaffen. Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm empfiehlt: “Statt in der Eile zu Fast Food oder Süßigkeiten zu greifen, können Eltern die Lunchbox für ihre Kinder bereits am Tag zuvor füllen – und ihren Nachwuchs ganz praktisch miteinbeziehen und helfen lassen. So gelingt eine Box nach den Vorlieben der Kleinsten – und auch der Zeitdruck am nächsten Morgen wird weniger.” Außerdem rät die Expertin, den Essensplan bereits am Wochenende für die ganze Woche zu erstellen. So lassen sich auch saisonale Angebote aus den Supermarktprospekten mit einbeziehen.

Bei der Auswahl der können Eltern darüber hinaus darauf achten, welche Produkte sich lang aufbewahren und vielleicht schon einige Tage zuvor zubereiten lassen. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Müslimuffins oder -riegel zum Beispiel können Eltern und Kinder am Wochenende gemeinsam zubereiten – und sie dann in den kommenden Tagen immer wieder genießen. Die hier enthaltenen Ballaststoffe sind darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung. Auch einfachere lassen sich vorbereiten: Eier etwa können gekocht mindestens eine Woche lang im Kühlschrank gelagert werden. Diese können Eltern dann bei Bedarf geschält und halbiert oder als Brotaufstrich der Lunchbox zugegeben.

Lunchbox-Überbleibsel (wieder-)verwenden

Ein anderer Tipp: aus einem Produkt mehrere Gerichte zubereiten und Reste aus der Lunchbox verwenden, um Zeit und Geld zu sparen und Lebensmittelverluste zu vermeiden. “Wenn es mittags Ofenkartoffeln gibt, dann wandern ein paar davon in die Lunchbox – mit Kräuterquark als Dipp”, sagt Dagmar von Cramm. Ebenso verhielte es sich mit Gemüse: “Ofengemüse schmeckt auch kalt und ist eine tolle Alternative zu rohem Knabbergemüse. Oder Sie dämpfen Gemüse zum Mittagessen und geben die Reste in die Box.” Viele Dips, etwa Kräuterquark oder Hummus lassen sich einfach in größeren Mengen vorbereiten und in kleinen Boxen mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Auf Spontanhunger richtig reagieren

Und wenn die Kinder einmal plötzlich ganz großen Hunger bekommen? Hier hilft ein Vorrat an frischem Obst und Gemüse: eine Gurke ist schnell in Scheiben und ein Apfel in Spalten geschnitten. Pikante Dipps am besten auf Vorrat mixen. Zu Obst passen perfekt klein portionierte Milchprodukte, wie etwa Fruchtzwerge, deren Zuckergehalt in den Jahren seit der Markteinführung 1981 um 37 Prozent reduziert wurde.

Bildmaterial

Das Bildmaterial der Lunchboxen können Sie unter Angabe der Quelle (Quelle: “Burda Food Agency”) kostenfrei verwenden.

Danone

Die Danone GmbH mit Sitz in Haar bei München produziert Joghurt- und andere Milchfrischeprodukte in den Molkereien Rosenheim und Ochsenfurt. Beliebte Marken von Danone sind Actimel, Activia, Dany und FruchtZwerge. Seit Kurzem gibt es einige Danone Marken auch als Pflanzenbasierte Produkte. Ab sofort ist mit FruchtZwerge Bio Milch-Drink die zweite Produktrange in Bio-Qualität der Marke FruchtZwerge erhältlich!

[1] Repräsentative Umfrage der Civey GmbH im Auftrag von Danone mit 1000 befragten Deutschen im Februar 2021, in Ergänzung zur Naether Marktforschung GmbH Studie.

[2] Studie der Naether Marktforschung GmbH im Auftrag von Danone mit 200 befragten Eltern mit Kindern in Kita- oder Grundschulalter sowie Erzieher*innen und Grundschullehrer*innen, Juli bis September 2020.

Quellenangaben

Bildquelle: / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/8843 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Danone GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/8843/4888465
Newsroom: Danone GmbH
Pressekontakt: Dr. Susanne Knittel
Unternehmenskommunikation
Tel: +49 160 97243025
susanne.knittel@danone.com

Linda Schumacher
Unternehmenskommunikation
Tel: +49 162 2459284
linda.schumacher@danone.com

Die aktuellen Presseinformationen finden Sie auch in unserem Newsroom: www.danone.de/media/pressemeldungen.html

Zwischen Kinderwünschen und Vorstellungen der Eltern: So gelingt die gesunde …

Presseportal