US-Schauspieler Michael K. Williams an Überdosis Drogen gestorben

New York () – Der US-Schauspieler Michael K. Williams ist an einer Überdosis gestorben. Der 54-jährige Star der “The Wire” sei an einer “akuten Vergiftung durch das Zusammenwirken von Fentanyl, P-Fluorofentanyl, Heroin and Kokain” gestorben, teilte die New Yorker Gerichtsmedizin am Freitag mit. Williams fügte sich die tödliche Überdosis demnach vermutlich versehentlich zu.

Williams war am 6. September tot in seiner Wohnung in New York gefunden worden. Zur Todesursache hatte die zunächst keine Angaben gemacht. In Medienberichten war aber bereits von einer Überdosis Drogen die Rede gewesen.

Williams hatte in der Vergangenheit in Interviews offen über seine Drogensucht gesprochen und erzählt, dass er einen Großteil seiner Einnahmen aus “The Wire” für Rauschgift ausgegeben hatte. Durch seine Rolle als schwuler Raubmörder Omar Little in der HBO-Erfolgsserie war Williams international bekannt geworden. Die fünf Staffeln der Serie über die Rivalitäten von Drogendealer-Banden in der US-Stadt Baltimore liefen von 2002 bis 2008.

Williams war mehrfach für den US-Fernsehpreis Emmy nominiert, dieses Jahr beispielsweise für seine Rolle in der Serie “Lovecraft Country”. 2015 wurde er für seine Rolle als Ehemann der Bluessängerin Bessie Smith in dem “Bessie” nominiert, 2016 für “The Night Of – Die Wahrheit einer Nacht”, 2019 für “When They See Us”. Williams war außerdem in den Filmen “12 Years a Slave”, “The Road” und “Gone Baby Gone – Kein Kinderspiel” zu sehen.

Bild: © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv Rodrigo Varela / Michael K. Williams im März

US-Schauspieler Michael K. Williams an Überdosis Drogen gestorben

AFP