Wildnis wagen: “plan b” im ZDF über Wege zu mehr Naturschutz

Mainz (ots) –

Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Damit die biologische Vielfalt wieder aufleben kann, gibt es einen neuen Trend: Rewilding – Wildnis wagen. Ob im eigenen Vorgarten oder in einer großen Region – zur Artenvielfalt trägt jedes noch so kleine Ökosystem bei. Über neue Ideen, wie Pflanzen, und Menschen miteinander leben können, berichtet “plan b” am Samstag, 2. Oktober 2021, 17.35 Uhr im und ab 10.00 Uhr in der ZDFmediathek – in “Zurück zur Wildnis – Mensch und im Einklang”, einem von Lena Gräf und Susanne Roser.

Die Umweltschützer Iwona Krepic und Jonathan Rauhut wollen die Wildnis nach zurückbringen. Im Grenzgebiet am Stettiner Haff – sie lebt auf der polnischen, er auf der deutschen Seite – engagieren sie sich für die Nichtregierungsorganisation “Rewilding Europe”, die keine Naturschutzgebiete will, in denen der Mensch nicht erwünscht ist. Im Oder-Delta heißt das für die beiden Umweltschützer: möglicherweise auch mit wilden Wisenten leben, die durch den Garten streifen. Von dieser Vision müssen sie die anderen Bewohnerinnen und Bewohner der Region erst noch überzeugen.

Im fränkischen Aufkirchen wagt Nicole Amslinger ein Experiment und gestaltet ihren Garten so, dass er vielen Tierarten ein Zuhause geben kann und sich zu einem wilden, vielfältigen Naturgarten entwickelt. Bei der Umgestaltung orientiert sie sich an den Ideen des Naturschützers Markus Gastl.

München hat es geschafft, mitten im Zentrum ein gesundes Ökosystem wiederherzustellen: eine Isar, so wild wie ehedem. Die Renaturierung der Isar hat viel Zeit und Geld gekostet, doch dafür hat die Stadt nun einen besseren Hochwasserschutz und ein Naherholungsgebiet in U-Bahn-Nähe.

Der englische Farmer Derek Gow zieht Tiere heran, die in Großbritannien ausgestorben sind, um sie auszuwildern – darunter Weißstörche, Wildkatzen und Biber. Sein Tatendrang ist ansteckend: Immer mehr Großgrundbesitzer schließen sich ihm an und lassen Teile ihres Landes verwildern – inklusive Biber. Wo sie sind, finden bald auch andere Arten einen Lebensraum.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; -Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planb

Pressemappen: https://presseportal.zdf.de/pm/plan-b/

Sendungsseite in der ZDFmediathek: https://zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-zurueck-zur-wildnis-100.html

“plan b” in der ZDFmediathek: http://planb.zdf.de

Quellenangaben

Bildquelle: BU: Iwona Krepic will am Stettiner Haff die Wildnis nach Europa zurückbringen – mit zahlreichen Tierarten wie etwa dem Steinadler. / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/5031839
Newsroom: ZDF
Pressekontakt: ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121
https://twitter.com/ZDFpresse

Wildnis wagen: “plan b” im ZDF über Wege zu mehr Naturschutz

Presseportal