Queen äußert sich kritisch über mangelnde Klimabemühungen

London () – Queen Elizabeth II. hat sich in einem seltenen politischen Kommentar kritisch über die mangelnden Anstrengungen der Staats- und Regierungschefs im Kampf gegen die Klimakrise geäußert. “Es ist wirklich irritierend, wenn sie reden, aber nicht handeln”, sagte die britische Königin am Donnerstag im Gespräch mit der walisischen Parlamentspräsidentin Elin Jones in Cardiff mit Blick auf die bevorstehende UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow.

Dass der Kommentar öffentlich wurde, war vermutlich unbeabsichtigt, die Monarchin äußerte sich vor einem nicht ausgeschalteten Mikrofon. Traditionell hält sie sich mit politischen Äußerungen strikt zurück. Die 95-Jährige will genau wie ihr Sohn Prinz Charles und ihr Enkel Prinz William am UN-Klimagipfel COP26 am 31. Oktober teilnehmen. 

Bei der Mammut-Tagung mit zahlreichen Staats- und Regierungschefs sollen die Staaten des Pariser Abkommens von 2015 ihre neuen Klimaschutzzusagen vorlegen. Die Teilnahme der Vertreter einiger der größten Treibhausgas-Emittenten, darunter Chinas Präsident Xi Jinping und Indiens Premierminister Narendra Modi, ist jedoch unklar.

In den vergangenen Tagen hatten sich bereits Prinz Charles und Prinz William kritisch über mangelnde Klimaschutzbemühungen geäußert. Er sei besorgt, dass die Staats- und Regierungschefs “nur reden” würden, anstatt Maßnahmen zu ergreifen, sagte Charles, der seit Jahren für seinen Einsatz für den bekannt ist, in einem BBC- am Montag.

William kritisierte in einem Interview mit dem selben Sender am Donnerstag den Weltraumtourismus. “Die schlauesten Köpfe der Welt sollten sich darauf konzentrieren diesen Planeten zu reparieren, statt zu versuchen den nächsten Ort zu finden, an den man gehen kann, um dort zu leben.”

Bild: © AFP Geoff Caddick / Queen Elizabeth

Queen äußert sich kritisch über mangelnde Klimabemühungen

AFP