“Antisemiten sind immer die anderen” aus der Reihe “Echtes Leben” im Ersten

Stuttgart (ots) –

Dokumentation “Antisemiten sind immer die anderen: Nie wieder Judenhass – eine Illusion?” aus der Reihe “Echtes Leben” am Montag, 25. Oktober 2021, 23:35, Das Erste

“Die Rothschild-Seuche lässt sich nicht wegimpfen” stand bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen auf einem Plakat der Querdenker. Der Antisemitismus treibt neue Blüten, nicht erst seit Beginn der Corona-Krise. Doch seit dem Anschlag von Halle am 9.10.2019 sind und Zivilgesellschaft wachgeworden. Die gibt allein 2021 für Extremismusprävention und Demokratieförderung 150 Millionen Euro aus. Wer sind die Akteur:innen gegen Antisemitismus? Welche Strategien gibt es gegen Judenhass? Die Dokumentation “Antisemiten sind immer die anderen: Nie wieder Judenhass – eine Illusion?” aus der Reihe “Echtes Leben” berichtet am Montag, 25. Oktober 2021, 23:35 Uhr, im Ersten. Online in der Mediathek (https://www.ardmediathek.de/sendung/echtes-leben/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2VjaHRlcyBsZWJlbg/) und bei DasErste.de (https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/echtes-leben/index.html).

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Nie wieder Antisemitismus? Angesichts fast zwei Jahrtausenden institutionalisiertem Judenhass ist dieser Slogan Wunschdenken. Darin sind sich alle einig, die sich den Kampf gegen Antisemitismus aufs Banner geschrieben haben. Doch es gibt Strategien – in Zivilgesellschaft, , Politik und Gesetzgebung – und das Engagement vieler Initiativen zeigt Früchte.

Neue Wege gegen Antisemitismus im Netz

Gerade im Netz ist Antisemitismus nur schwer beizukommen. Der Antisemitismusforscher Matthias Becker vom Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität in Berlin geht neue Wege. Mit europäischen Partneruniversitäten entwickelt er eine (KI), die Antisemitismus im Netz erforschen und decodieren soll. Denn dort ist Judenhass oft nur versteckt zu finden. Der “salonfähige” Antisemitismus, so Becker, sei tot und trage im Nachkriegsdeutschland neue Kleider.

Aufdecken von Judenfeindlichkeit in der Mitte der

Niemand will heute mehr als Antisemit gelten. “Die Antisemiten”, meint Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, “sind immer die anderen”. Besonders in der Mitte der Gesellschaft werden judenfeindliche Tendenzen meist verleugnet. Doch Blume lässt nicht locker und legt den Finger in die Wunden. Sei es Judenhass in den Schulen, verdeckte antisemitistische Haltungen in der Zivilgesellschaft oder Israel-bezogener Antisemitismus. Letzterer überträgt Verschwörungsmythen auf den jüdischen Staat und stellt das Existenzrecht Israels in Frage.

Persönliche Begegnung: “Meet a Jew” vom Zentralrat der Juden

Der Zentralrat der Juden in geht mit “Meet a Jew” seit einiger Zeit neue Wege. Dabei gehen Jüd:innen an die Schulen und in die Öffentlichkeit. Nichts baue antisemitische Vorurteile besser ab als direkte Begegnungen. Bisher haben Zeitzeug:innen die Erinnerung an den Holocaust aufrechterhalten. Doch bald werden auch die Letzten von ihnen nicht mehr leben.

Lebensbejahende Porträts von Holocaust-Überlebenden

In Israel porträtiert der Fotograf Erez Kaganovitz Holocaust-Überlebende aus einem sehr persönlichen, lebensbejahenden Blickwinkel. Seine Bilder sind Beispiele für eine neue, emotionale Erinnerungskultur. Judenhasser:innen und Holocaustleugner:innen, meint er, sei nicht mit Geschichtsunterricht beizukommen.

Filme von “Die Demokratielotsen”

In Berlin produzieren “Die Demokratielotsen” Filme mit arabischen Migranten – auch Filme, die den in muslimischen Gesellschaften oft tief verwurzelten Antisemitismus ins Visier nehmen. So wie “Meet a Jew” werden sie von der Bundesregierung unterstützt.

Offensive der christlichen Kirchen

Auch Kirchen gehen in die Offensive. Christian Staffa ist Antisemitismusbeauftragter der EKG, der Evangelischen in Deutschland. Er setzt auf Bildung und auf den schonungslosen Umgang mit der eigenen antisemitischen der Kirchen. Im brandenburgischen Neuruppin hat er mit einer ganzen einen zweitägigen Schwerpunkt zum Thema Judenhass organisiert.

“Echtes Leben”

Die Filme der Reihe “Echtes Leben” im Ersten begleiten Menschen, die im Sinne einer vielfältigen und solidarischen Gesellschaft handeln. Es sind Geschichten über Toleranz, Glaube, Freiheit, Zusammenhalt und Orientierung.

Die Sendung ist nach Ausstrahlung ein Jahr lang in der ARD Mediathek (https://www.ardmediathek.de/sendung/echtes-leben/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2VjaHRlcyBsZWJlbg/) unter www.ARDmediathek.de zu sehen.

Fotos unter www.ARD-foto.de

Informationen, kostenfreies Bildmaterial und weiterführende Links unter http://swr.li/antisemiten-sind-immer-die-anderen

Um Podcast- und Streaming-Tipps sowie Informationen zur ARD Mediathek oder der ARD Audiothek zu erhalten, folgen Sie auch diesen Newsräumen:

ARD Audiothek: https://www.presseportal.de/nr/153004 (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fnr%2F153004&data=04%7C01%7CVesna.Sabljic%40swr.de%7Cb74e2ca3185242e8c3ac08d9250a9efe%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C637581550113847503%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C1000&sdata=qZJmgXy6qhLNmTejLgtQCU5CQRj8WW8U8RxHg44K%2BrI%3D&reserved=0)

ARD Mediathek: https://www.presseportal.de/nr/153003 (https://eur03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fnr%2F153003&data=04%7C01%7CVesna.Sabljic%40swr.de%7Cb74e2ca3185242e8c3ac08d9250a9efe%7Cbcca095d88d442f88260cc216b81f62d%7C0%7C0%7C637581550113857459%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C1000&sdata=wd93EttXic9OWIdRrdzRVh8DIkFHgoKdeFhZ%2BNmwMdA%3D&reserved=0)

Quellenangaben

Bildquelle: ARD/SWR ECHTES LEBEN – DOKUMENTATION, “Antisemiten sind immer die anderen – Nie wieder Judenhass – eine Illusion?”, am Montag (25.10.21) um 23:35 Uhr im ERSTEN.
Der Holocaust-Überlebende Dugo Leitner feiert seine Geburtstage mit schwarzem Humor. / “Antisemiten sind immer die anderen” aus der Reihe “Echtes Leben” im Ersten / © SWR/Erez Kaganovitz, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter SWR-Sendung bei Nennung “Bild: SWR/Erez Kaganovitz” (S2+). SWR Presse/Bildkommunikation, Baden-Baden, Tel: 07221/929-23876, foto@swr.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7169 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7169/5051037
Newsroom: SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt: Katja Matschinski
0711 929 11063
katja.matschinski@SWR.de

“Antisemiten sind immer die anderen” aus der Reihe “Echtes Leben” im Ersten

Presseportal