“ttt – titel thesen temperamente” (rbb)

München (ots) –

Die geplanten Themen:

Pause vorbei: Popstar Adele ist wieder da – und wie?

Was hilft gegen den Schmerz einer Scheidung? Fitness und ein neues Album? Adele hat 40 Kilo verloren und 12 Songs geschrieben. “30” heißt ihr viertes Album, das nach sechs Jahren Pause nun erscheint (VÖ 19.11.). Auf ihm macht die Herzschmerz-Königin nicht mehr nur Musik für Menschen, die Kummer haben. Diesmal singt sie von ihrem eigenen Kummer, von einer Zeit, als ihr Traum von einer intakten platzte und in der sich ihr Leben “komplett veränderte”. Wie macht man aus Kummer Kunst – Popmusik? “ttt” im Gespräch mit Adele.

Autor: Lutz Pehnert

“House of Gucci” — Die Gucci-Story als Film

Intrigen, Skandale, Gier nach Geld und Macht, Verrat und am Ende ein Mord. Das ist die Geschichte der Familie Gucci – der Gründer der Luxusmodemarke. In den 80er und 90er Jahren hieß es, Gucci muss vor den Guccis gerettet werden. Diese wahre Geschichte hat Ridley Scott jetzt furios verfilmt. “House of Gucci” – ein Haus der absoluten Schönheit und des totalen Wahnsinns. Das Buch, nach dem Scott jetzt den Film schuf, schrieb vor genau 20 Jahren die in Washington lebende Journalistin Sara Gay Fordon.

“ttt” u.a. im Gespräch mit Jeremy Irons und Sara Gay Fordon

Autorin: Nathalie Daiber

Fotos aus einem anderen Südafrika

Zanele Muholis Weg in die begann bei den ersten freien in Südafrika 1994. “Die Welt kam, um unsere Wahlen zu dokumentieren”, erinnert sich Muholi. Zu sehen, wie westliche Journalistinnen und Journalisten Fotos und Aufnahmen der afrikanischen machten, während es nicht möglich war, selbst diesen wichtigen Schritt in der Geschichte des Landes festzuhalten, hat Muholi dazu gebracht, sich eine Kamera zu kaufen. Muholi ging es darum, die Geschichte Südafrikas und seiner Menschen von ihnen selbst erzählen zu lassen. Zanele Muholi, geboren 1972, ist Teil jener Community, die wir heute als LGBTI+ bezeichnen und die in Südafrika immer noch die Existenz von Aussätzigen führt, obwohl die Verfassung des Landes ihre Diskriminierung verbietet. Die Portraits zeigen Menschen dieser Szene aus dem Inneren. Eine große im Berliner Gropius Berlin zeigt Muholis Arbeiten von frühen Fotoserien über sexuelle und rassistische Gewalt, Portraits von queeren Teilnehmer:innen von Schönheitswettbewerben bis zu zahlreichen Selbstportraits: Muholi ist es wichtig, auch die Erfahrung vor der Kamera selbst zu machen und abzubilden.

“Es ist unsere Zeit, weil wir schwarz sind. Wir sind smart und es gibt uns! Unsere Erfahrungen sind, was Menschen zum Hinsehen, zum Fühlen und zum Weinen bringt.”

Autor: Max Burk

“Acht Tage Revolution”

Seit Wochen erlebt Europa an seiner östlichen Außengrenze ein Flüchtlingsdrama von biblischer Dramatik. Migrant:Innen aus dem Nahen Osten sind von Belarus’ Machthaber Lukaschenko in eine Frontlinie zwischen belarussischer und polnischer Grenzpolizei getrieben worden. Sie dürfen nicht vor und nicht zurück.

Seinen Anfang hat dieses Drama im Sommer 2020. Der belarussische Schriftsteller Artur Klinau beschreibt in seinem Buch “Acht Tage Revolution” jene Tage nach dem 9. August 2020, als in seiner Heimat “Wahlen” abgehalten wurden und der Endlosherrscher Lukaschenko sich zum Sieger mit 80% erklären ließ. Diesmal gingen nicht ein paar Tausend Demonstranten auf die Straße, sondern ein ganzes Volk im ganzen Land. Das gab es in 26 Jahren Diktatur noch nie. Lukaschenko ließ auf wehrlose Demonstranten mit Blendgranaten und Tränengas schießen und vor allem: Er ließ sie zu Tausenden in den Gefängnissen foltern. Das alles beschreibt der 56jährige Klinau in seinem Buch minutiös. Und er erzählt von seiner Tochter, die so alt ist, wie Lukaschenkos Diktatur. Heute steht der belarussische Machthaber mit dem Rücken an der Wand – seine letzte “Idee”: aus dem Nahen Osten an die EU-Außengrenze treiben.

“ttt” im Gespräch mit Artur Klinau, Swetlana Alexijewitsch, der belarussischen -Nobelpreisträgerin und mit der Oppositionsführerin von Belarus, Swetlana Tichanowskaja.

Autor: Arkadij Silberstein

Moderation: Max Moor

“ttt – titel thesen temperamente” ist am Sendetag ab 20:00 Uhr in der ARD-Mediathek verfügbar.

Im unter www.DasErste.de/ttt

Redaktion: Christine Thalmann, Ulf Kalkreuth (rbb)

Quellenangaben

Bildquelle: ARD ttt – titel thesen temperamente, sonntags um 23:05 Uhr im Ersten.
Max Moor gibt Informationen über aktuelle Ereignisse und wichtige Trends im deutschen und internationalen Kulturleben. ttt stellt Künstler aller Genres in den Mittelpunkt der Betrachtung, macht Kunst optisch erfahrbar, zeigt Zusammenhänge auf und stellt den Wettstreit der Meinungen in der Kulturszene dar.
© ARD/Herby Sachs – honorarfrei, Verwendung nur im Zusammenhang mit o.g. Sendung bei Nennung: “Bild: ARD/Herby Sachs” (S2). ARD Programmdirektion/Bildredaktion, Tel. 089/59004302, Fax089/5501259 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6694 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6694/5077938
Newsroom: ARD Das Erste
Pressekontakt: Agnes Toellner
und Information Das Erste
Tel: 089/558944 876
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

“ttt – titel thesen temperamente” (rbb)

Presseportal