Hunderte Menschen erweisen ermordetem britischen Abgeordneten letzte Ehre

Southend-on-Sea () – Hunderte Menschen haben am Montag Abschied von dem ermordeten britischen Abgeordneten David Amess genommen. In dessen Heimatstadt Southend-on-Sea säumten zahlreiche Trauernde die Straßen, als der mit dem Union Jack verhüllte Sarg des konservativen Politikers in einer Pferdekutsche durch die Stadt gefahren wurde. Für Dienstag ist in der Londoner Westminster-Kathedrale eine Trauerfeier für Amess geplant, auf der auch eine Botschaft von Papst Franziskus verlesen werden soll. 

Mark François, Freund und Parlamentskollege des Ermordeten, würdigte während eines Trauergottesdienstes in der St. Mary’s in Southend-on-Sea dessen Einsatz in der Politik. Als Politiker arbeite man für die Wähler und nicht umgekehrt, sagte François. “Niemand war sich dessen mehr bewusst als David Amess.” 

Der fünffache Familienvater war Mitte Oktober während einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis erstochen worden. Der Verdächtige, ein mutmaßlicher Islamist, wurde noch am Tatort in Leigh-on-Sea festgenommen. Dem 25-jährigen Briten somalischer Herkunft wird Mord und die Planung terroristischer Handlungen vorgeworfen. Er muss sich ab März kommenden Jahres vor Gericht verantworten. 

Der Brexit-Befürworter und Tierschützer Amess hatte seit 1983 im britischen Unterhaus gesessen. Der 69-Jährige setzte sich in seinen Jahrzehnten im vehement für die Belange seiner Wähler ein.

Der Anschlag war der zweite Mord an einem britischen Politiker während eines Treffens mit Wählern innerhalb von fünf Jahren. 2016 war die Labour-Abgeordnete Jo Cox im Vorfeld des Brexit-Referendums von einem Rechtsextremen erstochen worden.

Bild: © AFP Tolga Akmen / Amess' Sarg wurde in einer Kutsche durch Southend-on-Sea gefahren

Hunderte Menschen erweisen ermordetem britischen Abgeordneten letzte Ehre

AFP