Straubinger Tagblatt: Mindestlohn – Kein Schnellschuss

Straubing (ots) –

Einige Branchen haben zudem gute Argumente. Eine Erhöhung auf zwölf Euro zerschießt ihre Finanzplanung, die durch coronabedingte Einflüsse wie den Materialmangel ohnehin schon angespannt ist. Sie könnten das Plus besser verkraften, wenn die Belastungen der Pandemie zu einem späteren Zeitpunkt wegfallen. Zur Wahrheit gehört auch, dass in anderen Bereichen bereits Mindestlöhne gezahlt werden, die deutlich über zwölf Euro liegen.Der allgemeine Mindestlohn von zwölf Euro die Stunde schließt eine Gerechtigkeitslücke und muss schnell kommen. Es bringt aber gleichwohl nichts, ihn übers Knie zu brechen.

Kontakt:

Newsroom: Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:
Ressort Politik//Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Quellenangaben

Textquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/5113792

Straubinger Tagblatt:  Mindestlohn – Kein Schnellschuss

Presseportal