Frankfurter Rundschau: Ausweg gesucht

Frankfurter Rundschau (ots) –

Es ist bemerkenswert, dass die Außenministerinnen und Außenminister der Nato bei ihrem Treffen Russland nicht nur wie erwartet mit deutlichen Worten warnten vor einer möglichen militärischen Intervention gegen die Ukraine. Sie haben sich zusätzlich offen gezeigt für Gespräche zur Rüstungskontrolle. Nimmt man noch hinzu, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit Moskau über neue Vereinbarungen zur Begrenzung der Gefahren durch Mittelstreckenraketen und Atomwaffen reden möchte, dann kann man sagen: Die europäischen Verbündeten sehen durchaus Chancen, dass die Gespräche in der kommenden Woche zwischen den USA und Russland sowie beim Nato-Russland-Rat dazu beitragen können, den Konflikt zu entspannen. Doch einfach wird das nicht. Viel Vertrauen ist verloren gegangen auf beiden Seiten. Der Konflikt in Kasachstan macht die ganze Sache noch komplizierter, weil Moskau auch Truppen in das Krisenland entsandt hat, um den eigenen Machtbereich auszudehnen. Das beunruhigt viele in der Nato.

Kontakt:

Newsroom: Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:
Ressort
Telefon: 069/2199-3222

Quellenangaben

Textquelle: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/10349/5116255

Frankfurter Rundschau:  Ausweg gesucht

Presseportal