ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe: Baugewerbe: Bremsspur im Wohnungsbau deutlicher als erwartet

Berlin (ots) –

“Mit rund 293.400 fertig gestellten neuen Wohnungen sind wir im vergangenen Jahr deutlich hinter der Erwartung und der Prognose geblieben. Wir müssen leider davon ausgehen, dass es in diesem Jahr auch nicht mehr werden.” Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, die heute vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichten Fertigstellungszahlen.

Demnach wurden 2021 in Deutschland 293.393 Wohnungen fertiggestellt. Das waren 12.983 weniger als im Vorjahr, was einem Minus von 4,2 Prozent entspricht. Die Zahl neuer Wohnungen in Einfamilienhäuser ging um 10,6 % deutlich und in Mehrfamilienhäuser mit 3,6 % immer noch stark zurück.

Das Ergebnis dürfte die Folge der Coronapandemie sein, wie deutlich gestörte Lieferketten und damit verbundene Lieferprobleme, aber auch Zurückhaltung bei den privaten Bauherren angesichts ungewisser Zukunftsaussichten und Förderbedingungen.

“Der Rückgang der Baufertigstellungen bei gleichzeitiger starker Zunahme des überhangs deuten auf angebotsseitige Störungen hin, die Unternehmen und Bauherren daran hindern, ihre Vorhaben zeitnah zu realisieren”, erklärt Pakleppa. Hier dürften Lieferengpässe und Rohstoffknappheit, deutliche Preissteigerungen als Folge einer erhöhten Nachfrage nach einzelnen Baustoffen im In- und Ausland sowie die hohe Auslastung im Baugewerbe eine maßgebliche Rolle spielen.

“Um mehr Stabilität im Wohnungsmarkt zu bekommen, brauchen wir solide und dauerhafte Rahmenbedingungen und kein Förderchaos. Und wir brauchen vor allem eine auskömmliche Förderung der von der Bundesregierung intendierten neuen energetischen Standards. Zudem müssen wir über eine eigene Rohstoffpolitik und Freihandelszonen sprechen, die uns bei solchen Krisen unempfindlicher machen.

Ansonsten wird der Wohnungsbau weiter rückgängig sein und auch in diesem Jahr deutlich unter die 300.000 Marke fallen. Unsere Branche steht jedenfalls bereit, alle Aufträge, die auf den Markt kommen, in hoher Qualität und mit großer handwerklicher Sorgfalt zur Zufriedenheit der Bauherren abzuarbeiten”, erklärte Pakleppa abschließend.

Kontakt:

Newsroom: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Pressekontakt: Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409
Fax 030-20314-420
Mobil: 0049 172 2144601
eMail klein@zdb.de

Quellenangaben

Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/33001/5229211

ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe:  Baugewerbe: Bremsspur im Wohnungsbau deutlicher als erwartet

Presseportal