Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr: Kooperationsvereinbarung für besseren …

Bonn (ots) –

Am 24. Oktober 2022 hat der Chef des Stabes des Kommandos der , Generalstabsarzt Dr. Norbert Weller, und der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Ralph Tiesler, eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr und das BBK wollen basierend auf dieser Erfahrung in Zukunft noch intensiver als bisher kooperieren, um den Gesundheitlichen Bevölkerungsschutz zu stärken. “Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir heute die Gelegenheit haben, unsere schon gute Zusammenarbeit, auch dadurch zu verstetigen, dass wir jetzt eine Kooperationsvereinbarung schließen”, so Tiesler.

Saniätsdienst und BBK kooperieren erfolgreich

Bereits seit einigen Jahren arbeiten der Sanitätsdienst der Bundeswehr und das BBK erfolgreich zusammen. In den letzten Jahren war die Zusammenarbeit geprägt durch die Corona-Pandemie und zuletzt durch den Angriffskrieg auf die Ukraine. So wurden in Zusammenarbeit mit dem BBK, der Luftwaffe und dem Sanitätsdienst bereits über 500 Patientinnen und Patienten mit Medical Evacuation-Flügen aus der Ukraine nach Deutschland transportiert. Die Koordinierung und Verteilung der Patientinnen und Patienten erfolgt nach dem Kleeblattmechanismus. Die zu behandelnden Personen werden so deutschlandweit in zivile Krankenhäuser und Bundeswehrkrankenhäuser transportiert und medizinisch versorgt.

Im Fokus der Zusammenarbeit liegen die bestmögliche Versorgung von Verletzten und Erkrankten, die Koordination von Ressourcen sowie der Informationsaustausch. Der Angriffskrieg auf die Ukraine hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Einrichtungen zum Schutz der Zivilbevölkerung mit denen der Streitkräfte eng kooperieren. In einer Krisensituation ist jede Ressource äußerst wertvoll. Daher müssen sich alle Beteiligten eng abstimmen und gemeinsam vorausplanen. Oberstes Ziel dieser Kooperation ist stets der Schutz der Bevölkerung.

Verbindungsperson für zukünftige Zusammenarbeit

Es wird in Zukunft noch viele Aufgaben geben, die der Sanitätsdienst in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe meistern muss. Daher soll zukünftig eine Verbindungsperson das Kommando Sanitätsdienst und das BBK näher zusammenbringen und Synergien im Gesundheitlichen Bevölkerungsschutz und der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit schaffen. Laut Tiesler gäbe es viel mehr Bedarf an Kooperation. Dies sei genau das, was sie nun fördern wollen. Mit der Unterzeichnung der Urkunde durch das BBK und das Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr zum Start dieses ständigen Verbindungselementes wird ganz offiziell ein weiterer Meilenstein erreicht.

Kontakt:

Newsroom: Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Pressekontakt: - und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Telefon: 0261 896 13103
pizsanitaetsdienst@bundeswehr.org

Quellenangaben

Bildquelle: Die Kooperation zwischen dem Sanitätsdienst der Bundeswehr und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist ein wichtiger Faktor für die Zivil-Militärische Zusammenarbeit. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/122038 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122038/5353934

Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr:  Kooperationsvereinbarung für besseren …

Presseportal